Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Familienkompass Wo die Waldheimer Kinder Feuerwehr lernen
Leipzig Familienkompass Wo die Waldheimer Kinder Feuerwehr lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:36 12.03.2020
Die erst vor kurzem gegründete Kinderfeuerwehr Waldheim konnte sich über eine Spende der Volksbank Mittelsachsen freuen. Quelle: Andreas Neustadt
Anzeige
Meinsberg

Umweltfreundlich wäre es schon als Einsatzfahrzeug. Und klimaneutral. Aber es ist doch sehr zu bezweifeln, dass die Waldheimer Kinderfeuerwehr mit ihrem neuen Tretauto zum Löschen fährt. Denn die kleinen Kameradinnen und Kameraden sollen das Feuerwehrwesen auf spielerische Art kennenlernen, kindlich gerecht eben. Richtige Einsätze gehören nicht dazu. Deswegen unterstützen Katja Boxhorn und Manuela Scheffler die Kameraden. Die beiden Frauen sind vom pädogischen Fach. Stefan Voß und Jan Bäurich von der Meinsberger Ortswehr leiten die Waldheimer Kinderfeuerwehr, die bei der Meinsberger Ortswehr angesiedelt ist.

Serie zum Familienkompass 2020 / Hier geht es zum Fragebogen: www.lvz.de/familienkompass

Und wie kommt die eigentlich zu dem Tretauto? Ganz einfach. Reinhard Kretschmer brachte es vorbei. Einen symbolischen Scheck über 170 Euro hatte der Kundenberater von der Waldheimer Filiale der Volksbank Mittweida auch mit nach Meinsberg gebracht. Das Geld stammt aus dem Gewinnsparen der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Der Feuerwehrverein Waldheim und die Förderschule bekommen auch noch eine Spende von der genossenschaftlich organisierten Volksbank, kündigte Reinhard Kretschmer an.

Memory im Löschfahrzeug

„Wir hatten jetzt größere Anschaffungen“, sagt Stefan Voß, Leiter der Kinderfeuerwehr. Dazu gehört unter anderem ein Farblaserdrucker. Zu drucken gibt es eine Menge, denn auch für eine Kinderfeuerwehr ist eine gewisse Verwaltungsarbeit nötig. Und dann haben sich Kameraden überlegt, Feuerwehrgerätschaften als Bilder zu drucken. „Dann räumen wir unser Löschfahrzeug aus und spielen Memory mit den Kindern. Sie ordnen dann die Bilder den Fächern zu, wo die jeweiligen Geräte hingehören“, sagt Jan Bäurich.

Ausschuss fasst Beschluss

Die Idee zur Kinderfeuerwehr stammt von Waldheims ehemaliger Ordnungsamtsleiterin Mandy Thümer, die sich sehr um das Feuerwehrwesen gekümmert hat und von der viele Kameraden mit großem Respekt und großer Anerkennung sprechen. Bereits 2015 hatte das Sächsische Innenministerium in einem Erlass definiert, was eine Kinderfeuerwehr ist und wie sie sich von der Erwachsenenwehr abgrenzt. Dabei ging es auch darum, die Frage des Versicherungsschutzes zu klären. Der ist gewährleistet. Auch die Stadt Waldheim hat die Kinderfeuerwehr ins Stadtrecht aufgenommen, dazu die Feuerwehrordnung angepasst und die Ordnung der Kinderfeuerwehr erlassen. Einen entsprechenden Beschluss hat der Verwaltungssauschuss des Stadtrates am Donnerstag gefasst.

14 Kinder in der Wehr

Zur Waldheimer Kinderfeuerwehr gehören derzeit 14 Kinder, ein Dutzend Jungen und zwei Mädchen. Einmal haben sie sich bereits getroffen. Das Angebot kam gut. „Wir haben mittlerweile eine Warteliste“, sagt Stefan Voß. Es gibt einen festgelegten Betreuungsschlüssel. Einmal im Monat treffen sich die Kinder für eine Stunde und einmal im Monat setzten sich auch die Erwachsenen zusammen und besprechen das Programm. Der Dienstplan steht bereits bis Ende Juni. Am 13. Juni wird sich die Kinderfeuerwehr zu den Feuerwehrtagen präsentieren. Uniformen haben die Kinder nicht, aber schicke T-Shirts mit Logo, so dass die Truppe einheitlich gekleidet ist

Von Dirk Wurzel

Serie zum Familienkompass 2020: In einem Dorf bei Riesa leben Familien, Singles und Rentner auf einem alten Rittergut zusammen. Was als Wohnprojekt begann, ist längst eine eingeschworene Gemeinschaft.

20.03.2020

Serie zum Familienkompass 2020: Hinter den Betreibern des Dresdner Luisenhofes liegen schlimme Monate. Ihr Haus brannte ab. Wie sie ins Leben zurückgefunden haben.

10.03.2020

Serie zum Familienkompass 2020: Beim SV Lindenau 1848 wird Integration groß geschrieben. Menschen aus 30 Nationen haben in dem Leipziger Traditionsverein eine sportliche Heimat gefunden. LVZ war vor Ort und hat mit Nachwuchskickern und Trainern gesprochen.

10.03.2020