Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 205 Jahre Völkerschlacht: Erste Gefechtsdarsteller reisen an
Leipzig Lokales 205 Jahre Völkerschlacht: Erste Gefechtsdarsteller reisen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 18.10.2018
Im Biwak am Torhaus Dölitz wird das Soldatenleben anno 1813 nachgestellt. Am Samstag findet dann die große Gefechtsdarstellung mit 2000 Teilnehmern statt.
Im Biwak am Torhaus Dölitz wird das Soldatenleben anno 1813 nachgestellt. Am Samstag findet dann die große Gefechtsdarstellung mit 2000 Teilnehmern statt. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig/Markkleeberg

Ab Donnesratg wimmelt es rund um die beiden Torhäuser Dölitz und Markkleeberg – die ersten der rund 2000 Darsteller des Völkerschlachtgedenkens reisen an. Höhepunkt wird ihre Gefechtsdarstellung am Samstag ab 15 Uhr am Galgenberg im Wachau sein.

„Bis Freitag dauert der Aufbau der Biwaks“, erzählt Michél Kothe vom Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Die Gäste reisten zum Beispiel aus Frankreich, Belgien, Polen und Tschechien an – „im Grunde aus ganz Europa“, weiß Kothe. Einige brächten auch ihre Kanonen mit, andere ihre Pferde. Auf „30 bis 40“ schätzt Kothe dieses Mal ihre Zahl.

Begangen wird der 205. Jahrestag der Schlacht, die mit mehr 600 000 Soldaten aus mehr als einem Dutzend Nationen als eine der größten und bedeutungsvollsten in Europa bis dahin in die Geschichte einging. Bekanntlich zwang der Sieg der Alliierten rund um Österreich, Preußen, Polen, Russland und Schweden das französische Heer zum Rückzug aus Deutschland, bereitete damit auch die spätere endgültige Niederlage Napoleon Bonapartes bei Waterloo vor. Der Sieg war blutig erkämpft: 92 000 Soldaten wurden rund um Leipzig getötet oder verletzt.

In den Feldlagern wird für Besucher das Leben der damaligen Soldaten rund um die Schlacht nachgelebt. Die Biwaks stehen tagsüber Besuchern offen, sie können so miterleben, wie aus braven Bürgern von heute verwegene Soldaten aus der Zeit anno 1813 werden.

Für den Verband und seine ehrenamtlichen Helfer gehen damit Monate der Organisation ihrem Höhepunkt entgehen. Gestern wurde noch Laub geharkt am Torhaus Dölitz, „die Flächen für die Biwaks sind vorbereitet, das Feuerholz ist gesägt, gehackt und steht für die Kochstellen bereit“, erklärt Kothe. Auch Stroh und Holz für die auswärtigen Gästen seien organisiert worden. Selbst an die Brötchen für die Darsteller ist gedacht: Rund 8000 Stück wurden geordert. „Und für den Samstagmittag bereiten wir für alle ein warmes Mittagessen vor“, sagt er. Die Biwaks für nur 2000 „Soldaten“ seien schon ein logistischer Kraftakt.

Für die große Gefechtsdarstellung am Samstag ab 15 Uhr am Galgenberg in Wachau werde es an den Tageskassen nur noch Stehplatzkarten geben, weiß Kothe. Die Parkplätze direkt am Gefechtsfeld seien aber den Tribünenkarteninhaber vorbehalten.

Besucher werde daher ein kostenlosen Transfer mit einem Bus angeboten. Dieser starte in der Lindenstraße, etwas südlich vom Straßenbahnhof Dölitz. Dort befinde sich eine Haltestelle mit der kostenlosen Transfer-/ Shuttlelinie C, erklärt Kothe. Für Besucher mit Pkw stünden kostenpflichtige Parkplätze (Parkplätze B1 und B2) im Seepark Auenhain zur Verfügung. „Von dort aus fährt die kostenlose Transfer-/ Shuttlelinie B zum Gefechtsfeld“, heißt es beim Verband.

Infos und Lagepläne erhalten zum Geschehen rund um die Jahrfeier finden sich unter www.leipzig1813.com/de/veranstaltungen/historische-darstellungen-2018.html.

Von Jörg ter Vehn