Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 21-Jähriger ertrinkt im Markkleeberger See bei Leipzig
Leipzig Lokales 21-Jähriger ertrinkt im Markkleeberger See bei Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 27.06.2019
Am Markkleeberger See bei Leipzig ist ein 21-jähriger Mann beim Baden tödlich verunglückt. Quelle: Kempner
Leipzig

Es ist bereits der zweite tödliche Badeunfall bei Leipzig innerhalb von einer Woche: Im Markkleeberger See ist am Mittwoch ein 21-Jähriger ums Leben gekommen. Nach Angaben der Leipziger Polizei war der Mann mit einer fünfköpfigen Gruppe am See und stieg gegen 16.50 Uhr am Nordstrand des Markkleeberger Sees ins Wasser. Vom Ufer aus sah einer seiner Begleiter, wie der 21-Jährige beim Schwimmen im Wasser verschwand und nicht wieder auftauchte.

Von Freunden aus dem Wasser geborgen

Der Bekannte alarmierte per Telefon den Notruf und suchte im See die Stelle nach seinem Freund ab, konnte ihn zunächst jedoch nicht finden. Ein Ersthelfer der sich unmittelbar in der Nähe befand sprang sofort ins Wasser. Nach wenigen Minuten fand der den 21-Jährigen Rumänen in einer Wassertiefe von drei bis vier Metern.

Ein zufällig vor Ort anwesender Arzt konnte dem jungen Rumänen nicht mehr helfen. Die Versuche, ihn wiederzubeleben, blieben erfolglos. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist der Mann ertrunken“, so Voigt gegenüber LVZ.de. Nach ersten Erkenntnissen konnte keiner der Männer schwimmen.

Warum es zu dem Unglück kam, müsse aber noch untersucht werden. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Mittwoch war mit bis zu 36,7 Grad der heißeste Juni-Tag aller Zeiten im Raum Leipzig. Viele Menschen suchten deshalb Abkühlung an den Seen.

Zweiter tödlicher Badeunfall seit Freitag

Erst am Freitagabend war im Naturbad Nordost in Thekla, im Volksmund „Bagger“ genannt, ein 31-jähriger Syrer vor den Augen seiner Familie verunglückt. Der Mann wollte einmal quer durch den See schwimmen, ging dabei jedoch unter. Auch hier war laut Staatsanwaltschaft Ertrinken die Ursache.

Tödliche Badeunfälle

Immer wieder verunglücken Schwimmer in den Seen rund um Leipzig und in der Region:

Im Juli vergangenen Jahres ertrank eine 80-Jährige im Ammelshainer Steinbruch

Ebenfalls im Juli 2018 endete ein Besuch im Restloch Werben für einen 77-Jährigen tödlich.

Im Hitzesommer 2018 stieg die Zahl der Badetoten nochmals, Anfang August waren es bereits sachsenweit 19 Tote.

Oft sterben Menschen in Badegewässern, weil sie ihre Kräfte überschätzen.

Von nöß

40 Hektar Blühstreifen, 200 Bienenvölker, Bio-Rhabarber für die Lips-Schorle: Landwirt Benedikt Biermann geht mit der Saat-Gut Plaußig Voges KG einen Spagat. Denn Landwirtschaft und Großstadt sind schwer unter einen Hut zu kriegen.

27.06.2019

Lediglich vier Wochen hatte Detlef Grösel den Vorsitz im traditionsreichen Leipziger Paulinerverein inne. Dann musste er gehen. Grösel fühlt sich vom Vorstand des Vereins nicht verstanden. Im LVZ-Interview spricht er darüber, warum er gehen musste.

27.06.2019

Die Debatte war kontrovers. Letztlich billigte der Leipziger Stadtrat dennoch einen Vorstoß der Linken. Demnach sollen Luxussanierungen erschwert und letztlich der Mietenanstieg gebremst werden.

26.06.2019