Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales 250.000 Kraftfahrzeuge in Leipzig gemeldet – viele Privat-Pkw am Stadtrand
Leipzig Lokales 250.000 Kraftfahrzeuge in Leipzig gemeldet – viele Privat-Pkw am Stadtrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 20.12.2017
Stau am Viadukt in Wahren in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig.
Stau am Viadukt in Wahren in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Nicht nur die Messestadt wächst, sondern auch der Bestand motorisierter Fahrzeuge im Stadtgebiet nimmt zu. Laut aktueller Zahlen aus dem Amt für Statistik und Wahlen waren zum Jahresende 2016 insgesamt 250.184 Kraftfahrzeuge in Leipzig gemeldet – und somit 4853 mehr als im Jahr zuvor. Im Vergleich zur Bevölkerung nahm die Zahl der Autos und Motorräder allerdings nicht ganz so schnell zu: Dem Einwohnerplus von gut zwei Prozent innerhalb von zwölf Monaten standen zusätzliche 1,9 Prozent Fahrzeuge gegenüber.

Blickt man in die Stadtteile hinein, hat Eutritzsch in Sachen Motorisierung die Nase vorn: Hier sind allein 8664 Kraftfahrzeuge gemeldet. Auf den Rängen dahinter folgen die Südvorstadt (8631) und Gohlis-Süd (7408). Am seltensten sind auf Leipzigs Straßen dagegen Auto- und Motorradfahrer aus Hartmannsdorf (1092), Miltitz (1217) und Baalsdorf (1248) zu sehen. Die Unterschiede resultieren natürlich aus der Bevölkerungsstärke der Stadtteile, aber auch aus der Zahl der ansässigen Unternehmen: In Eutritzsch lebten Ende 2016 mehr als 14.000 Leipziger und es gab 1387 Unternehmen, in Hartmannsdorf waren es gut 1300 Einwohner und 126 Firmen. Darüber hinaus gibt es eklatante Unterschiede, wie sehr die Bewohner auch privat auf Motorisierung setzen. Vor allem in den Randbezirken ist die Pro-Kopf-Motorisierung deutlich höher als in den innenstadtnahen Bezirken.

Private Pkw nach Leipziger Stadtteilen Quelle: Stadt Leipzig

Jeder Zweite Rand-Leipziger ist motorisiert

So kommen in Burghausen auf 1000 Bewohner insgesamt 601 gemeldete Privat-Fahrzeuge. Ähnlich sieht es in Lützschena-Stahmeln und Althen-Kleinpösna (jeweils 559/1000) aus. Während am Leipziger Stadtrand überall mindestens etwa jeder Zweite ein privates Auto oder Motorrad sein Eigen nennt, ist es in Volkmarsdorf nur jeder Sechste. Unter 1000 Bewohnern entlang der Eisenbahnstraße sind lediglich 160 mit einem eigenen Auto. Ähnlich sieht es im Zentrum-Südost (185/1000) und in Neustadt-Neuschönefeld (192/1000) aus. Im Durchschnitt besitzen 346 von 1000 Leipzigern privat ein Auto oder Motorrad.

Erfreulich: Während die Zahl der Autos in den vergangenen Jahren kontinuierlich zunahm, gab es tendenziell eher weniger Verkehrsunfälle. Im Jahr 2001 krachte es bei 216.275 Fahrzeugen noch 15.555 Mal auf den Straßen. Zehn Jahre später waren es zwar Zehntausend Autos und Motorräder mehr, aber gut 1000 Unfälle pro Jahr weniger. Zuletzt registrierte die Polizei noch 13.758 Crashs. In zunehmendem Maße gibt es allerdings Schwerverletzte, im vergangenen Jahr waren es 357 Personen. 14 Menschen starben im vergangenen Jahr sogar auf Leipzigs Straßen, mehr als doppelt so viele als noch 2011. Unter den Verletzten waren 2016 auch 145 Kinder (2011: 128) und 924 Radfahrer (2011: 794).

Matthias Puppe