Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ahmadiyya-Gemeinde hilft Leipziger Stadtreinigung beim Neujahrsputz
Leipzig Lokales Ahmadiyya-Gemeinde hilft Leipziger Stadtreinigung beim Neujahrsputz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 31.12.2016
Gemeindemitglieder beim Neujahrsputz im Januar 2013.   Quelle: André Kempner
Leipzig

 Die Leipziger Ahmadiyya-Gemeinde will auch am Neujahrsmorgen 2017 die Stadtreinigung wieder beim Aufräumen in der Innenstadt unterstützen. Wie Iman Iftekhar Ahmed gegenüber LVZ.de sagte, treffen sich Mitglieder der Gemeinde am Sonntagmorgen auf dem Augustusplatz und wollen dort die Spuren der Silvesternacht beseitigen helfen.

Die Hilfe der Muslime am Neujahrsmorgen hat in der Messestadt bereits eine Tradition. Auch in den vergangenen Jahren waren Gemeindemitglieder in der Innenstadt tätig, um der Stadtreinigung zu helfen.

Die Ahmadiyya-Gemeinde betreibt bisher ein Gebetszentrum in der Messestadt, plant aber auch den Bau der ersten Moschee in Leipzig. Nach den Plänen des Stuttgarter Architekten Mustafa Ljaic soll an der Kreuzung in Gohlis ein Gebäude mit beleuchteter Glaskuppel und Zierminarett entstehen. Die 700 000-Euro-Investition werde komplett aus eigenen Mitteln bzw. Spenden gestemmt, heißt es. Die Bauarbeiten dazu sollen im kommenden Jahr beginnen.

Von mpu

Es gibt immer viel zu verbessern, der Anfang eines Jahres bietet dazu auch Gelegenheit: Wir haben Leipziger auf der Straße gefragt, was sie sich für das neue Jahr vornehmen.

31.12.2016

„Silvester,18 Uhr, ist finish“, sagt Frank Weiße. Dann schließt der Wirt vom Bachstüb’l im Thomaskirchhof nicht wie üblich an diesem Tag und nur fürs Jahr 2016 sein Restaurant zu. Nein, Weiße, 64, und höchstwahrscheinlich Leipzigs dienstältester Gastronom, schließt nach 40 Jahren sein Traditionslokal und geht in Rente.

30.12.2016

Nicht nur Polizei und Stadt sind vor dem Jahreswechsel in Alarmbereitschaft. Auch die Leipziger Verkehrsbetriebe treffen Sicherheitsvorkehrungen, um Schäden durch Vandalen zu verhindern.

30.12.2016