Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Anastasia Aksak aus Leipzig will Miss Germany werden
Leipzig Lokales Anastasia Aksak aus Leipzig will Miss Germany werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 24.02.2019
Anastasia Aksak, 21-jährige Studentin aus Leipzig, will sich die Schönheitskrone bei der Wahl zur "Miss Germany" holen  Quelle: Jeremy Möller
Leipzig

Im Europapark Rust wird am Samstagabend die neue deutsche Schönheitskönigin gekrönt. Erneut kämpft eine Leipzigerin um die Krone – die 21-jährige BWL-Studentin Anastasia Aksak. Insider zählen sie sogar zu den Top-Favoriten der Wahl. Wenn sie am Sonnabend vor die Jury aus Boris Entrup, Wolfgang Bosbach, Sarah Lombardi und Nikeata Thompson tritt, kann sie sich aufs Daumendrücken von geballter Sachsen-Schönheit verlassen: Soraya Kohlmann, Miss Germany 2017, und Sasha Sasse, aktueller Mister Germany, sitzen mit im Saal. Die beiden kommen ebenfalls aus Leipzig.

Anastasia ist in Leipzig geboren, „in der meiner Meinung nach schönsten Stadt, die wir im Osten zu bieten haben.“ Als Kind zog sie mit ihren Eltern in ein kleines Dorf im Altenburger Land, hat in Meuselwitz Fußball gespielt. Den Bezug zu Leipzig hat sie jedoch nie verloren. Im Vorstellungsvideo bei der Miss Germany Corporation zeigt Anastasia „ihr Leipzig“ mit Uni, Oper oder RB-Stadion, „wo ich mir auch selbst ab und zu ein paar Spiele anschaue“. Ihr Lieblings-Burgerladen befindet sich am Bildermuseum.

Ihre Begabung für Fotoshootings hat Anastasia Aksak bereits unter Beweis gestellt.

Personal Trainerin und Model

In Leipzig hat die Schöne schon als 16-Jährige angefangen, in einem Fitnessstudio zu arbeiten. Sie war Personal Trainerin und Model, konzentriert sich jedoch derzeit auf ihr Studium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Demzufolge pendelt sie zwischen Zwickau, Leipzig und dem Altenburger Land. Später will sie im Marketing arbeiten.

Soraya Kohlmann aus Leipzig wurde 2017 zur Miss Germany gewählt. Quelle: imago

Türkisch-russische Wurzeln

„Zu Hause bin ich fünfsprachig aufgewachsen: Türkisch, Russisch, Deutsch, Englisch. Un ä bissl Säggsch hab ich och noch mit drinne“, lacht Anastasia, die aus einer Multikulti-Familie stammt. Ihr Vater ist Türke – der Großvater kam als Gastarbeiter nach Berlin. Ihre Mutter ist Russin – die Oma kam mit dem russischen Militär nach Leipzig. Zur Familie gehören noch zwei Brüder, 13 und ein Jahr alt, sowie ein Schäferhund.

Zwei Freundinnen gaben den Anstoß, dass die schöne Dunkelhaarige im November bei der Miss-Sachsen-Wahl antrat – die sie souverän gewann. Damit hatte sie sich für die Miss-Germany-Wahl qualifiziert. Obwohl Anastasia es als Model gewöhnt ist, sich vor Leuten zu präsentieren, wäre ein Auftritt im Badeanzug für sie nicht in Frage gekommen. Glücklicherweise wurde der in diesem Jahr abgeschafft. Privat kleidet sich die Studentin gern sportlich, trägt lieber Turnschuhe als Highheels.

Sasha Sasse aus Leipzig ist Mister Germany 2019. Quelle: dpa

Missen-Camp auf Teneriffa

Soeben ist die Schöne aus dem Missen-Camp auf Teneriffa zurückgekehrt, wo die 16 Mädchen bei Workshops, Fotoshootings und Laufstegtrainings auf den Wettbewerb vorbereitet wurden. Gewohnt haben sie in einer privaten Lodge am Sandstrand, mit eigenem Pool und Blick über den Atlantik. Bei herrlichem Sonnenschein und 23 Grad blieb auch Zeit, das alles zu genießen. Anastasia hätte in Zukunft gern mehr davon – denn eines ihrer Hobbys ist es zu reisen.

Von Kerstin Decker

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten aus dem Leipziger Zoo: Die Gewichtsentwicklung des vier Wochen alten Jungbullen hat sich stabilisiert, das Tier wird aktiver. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh.

25.02.2019

Viele Leipziger Karstadt-Mitarbeiter fühlen sich ungerecht behandelt. Einige kämpfen deshalb jetzt vor dem Arbeitsgericht. Im Gericht in der Erich-Weinert-Straße ging es am Freitag um vier Schicksale.

23.02.2019

Jetzt ist es offiziell: Das Oberlandesgericht in Dresden wies im Vergabeverfahren der Stadt Leipzig für die Wartehäuschen die Beschwerde des früheren Vertragspartners zurück. Ab Sommer soll es dann 300 Unterstände mehr geben.

22.02.2019