Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Anschlag auf Kanzlei eines AfD-Politikers in Leipzig
Leipzig Lokales Anschlag auf Kanzlei eines AfD-Politikers in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 17.04.2019
Roland Ulbrich von der AfD in Leipzig. Quelle: André Kempner
Leipzig

Unbekannte warfen am Dienstag in den frühen Morgenstunden mehrere Steine auf die Kanzlei von Roland Ulbrich im Waldstraßenviertel. Ulbrich ist Stadtrats- und Landtagskandidat der AfD. Dabei gingen zwei Fensterscheiben zu Bruch. Das bestätigte die Polizei.

„Diese Kanzleiräume wurden bereits zum fünften Mal zum Ziel eines offenkundig politisch motivierten Anschlags“, sagte Christian Kriegel, Stadtrat und Sprecher des AfD-Kreisverbandes. Kriegel war selber vor wenigen Tagen Opfer eines Anschlags geworden. Unbekannte richteten an seinem Privatauto einen Schaden von mindestens 8000 Euro an. „Mittlerweile werden Attacken auf die Mitglieder, Kandidaten und Funktionsträger der AfD in Leipzig zum Regelfall“, so Kreisvorsitzender Siegbert Droese. „Der Staat muss mit Blick auf die anstehenden Wahlkämpfe dringend handeln.“ Lippenbekenntnisse des Polizeipräsidenten würden nicht ausreichen.

A. T.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadtgeschichtliche Edition fertig - 1000 Jahre Leipzig auf über 4000 Seiten

Was für eine Aufgabe: 1000 Jahre Leipziger Stadtgeschichte wissenschaftlich so korrekt wie möglich erfassen und zu Papier bringen. Ein Team um Historiker Ulrich von Hehl hat mit mehr als einhundert Autoren die Aufgabe vollbracht. Der letzte Band ist fertig.

17.04.2019

Isle Lauter von den Linken hat den Anschlag auf die "Große Eiche" verurteilt und nennt ihn "sinnlos und verbrecherisch".

17.04.2019

130 Beschäftigte des Sushi-Werkes im Leipziger Stadtteil Knautnaundorf verloren vor Kurzem ihre Jobs. Ein Teil der Beschäftigten setzt sich juristisch gegen die Kündigungen durch die Firma Shisu zur Wehr. Am Arbeitsgericht laufen die ersten Prozesse.

17.04.2019