Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Arbeiten am Hotel „Astoria“ gehen weiter
Leipzig Lokales Arbeiten am Hotel „Astoria“ gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 29.07.2019
Hinter der Fassade vom Hotel „Astoria“ gehen die Arbeiten laut Eigentümer Vivion spätestens am Dienstag weiter. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Bauarbeiten am Hotel „Astoria“ am Hauptbahnhof gehen wahrscheinlich spätestens am Dienstag weiter. Das sagte Robert Döring vom Eigentümer Vivion am Montag gegenüber der LVZ. Hintergrund: Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt Leipzig hatte am Freitag einen Baustopp verfügt. Diesen soll ein benachbarter Hotelbetreiber erwirkt haben. Die Stadt selbst äußerte sich nach einer Ortsbegehung „aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen“ nicht zu den Gründen.

Vorkehrungen gegen zu hohe Staubentwicklung

Für den Eigentümer war der Baustopp eine missliche Lage. „Es hat sich aber alles geklärt. Eine der Firmen, die wir beauftragt haben, hat sich nicht daran gehalten, bei den letzten Abbrucharbeiten möglichst wenig Staub zu erzeugen“, sagte Döring. „Das wird nun geändert.“

Im neuen Vier-Sterne-Superior-Hotel entstehen 250 Zimmer mit 470 Betten. Eine großzügige Lobby, ein Restaurant mit 60 Freisitzplätzen sind ebenso geplant wie ein Bankettbereich mit Platz für 1000 Gäste, fünf Ballsäle und sechs Konferenzräume, zudem ein Spa im ersten Untergeschoss. Die Eröffnung ist für Ende 2020 vorgesehen.

Von M.O.

Der Linken-Politiker Gregor Gysi sollte auf seinen umstrittenen Auftritt am 9. Oktober in Leipzig verzichten, meint die Landtagsabgeordnete Claudia Maicher. „Das würde von Größe zeugen“, sagt die Grünen-Politikerin und warnt vor einer Konfrontation.

29.07.2019

Der Filialist Sport Voswinkel ist in Schieflage geraten und kämpft ums Überleben. Bundesweit müssen 22 der 72 Filialen geschlossen werden. Die gute Nachricht: Die beiden Standorte in Sachsen sollen fortgeführt werden.

29.07.2019

Schlappe für BMW in Luxemburg: Der Autobauer muss auf 28 Millionen Euro Fördermittel für das Leipziger Werk verzichten. Die Beihilfe sei zu unrecht bewilligt worden, entschied am Montag der EUGH. Zurückzahlen muss BMW aber nichts.

29.07.2019