Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tage des Künstlerhauses Nikolaistraße sind gezählt
Leipzig Lokales Tage des Künstlerhauses Nikolaistraße sind gezählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 22.02.2019
Das Harmelinhaus in der Nikolaistraße 57-59 wird saniert und zu einem Hotel umgebaut. Quelle: Kempner
Leipzig

Knapp 30 Jahre hat es die Wende überdauert. Nun wird eines der letzten, noch unsanierten Häuser in der Innenstadt in Angriff genommen – das Harmelinhaus. Gegenüber vom Hauptbahnhof, in der Nikolaistraße 57/59 gelegen, ist es das Eingangstor zur City. Dass es nun endlich herausgeputzt wird, finden alle in Ordnung – auch die Künstler und Medienschaffenden, die in dem Gebäude bislang alle Freiheiten hatten. Allerdings bedeutet dies auch das Ende für das Künstlerhaus. Die ersten Mieter haben ihre Kündigung zum 30. April erhalten.

Filmpartys auf dem Dach

Mehrere Maler, Redaktionsbüros, ein Schriftsteller und Regisseur, ein Fotograf, eine Stadtführungs-Agentur, eine Webdesignerin, der Verein Industriekultur oder der Deutsch-Spanische Freundschaftsverein haben das Haus Nikolaistraße 57 bisher zu einem Kreativ-Zentrum gemacht. „Hier war alles möglich, man hätte vom Tag der offenen Tür bis zu Lesungen noch viel mehr draus machen können“, schwärmt Schriftsteller Christian von Aster (45). Gern erinnert er sich an Filmpartys mit Beamer auf dem Flur oder auf dem Dach. „Hier konnte ich nachts die Musik so laut machen, wie ich wollte, keinen hat es gestört“, ergänzt Fotograf Corwin von Kuhwede (39). Das morbide Haus bot ihm oft genug selbst die Kulisse für Fotoshootings: Im Aufzug, im endlosen Kellergang mit den offenen Türen links und rechts oder auf dem Dach fand er faszinierende Motive. Das Allerbeste für die langjährig im Haus ansässigen Künstler war allerdings, dass sie nur minimale Miete zahlen mussten.

Einblicke in eines der letzten unsanierten Gebäude in bester Leipziger Innenstadt-Lage

Auszug bis Ende April

Das ändert sich jetzt. Lärmend werden bereits die oberen Etagen entkernt, damit dort die Bauleitung einziehen kann. Die Mieter der Nikolaistraße 57 haben Ende Januar die Kündigung zum 30. April erhalten. Sie müssen sich neue Räume suchen. „Einfach ist das nicht. Als freischaffender Künstler ist man nicht der beliebteste Mietinteressent“, bedauert Christian von Aster, Schriftsteller, Regisseur und Gründer zweier Lesebühnen. So kurz vor der Buchmesse hat er für Ateliersuche und Umzug eigentlich gar keine Zeit. In der Innenstadt würde er bleiben, auch Atelier und Wohnung zusammenlegen – Hauptsache, er kann die Kosten klein halten. Doch kleine Räume sind rar, und große Räume sind teuer. Von Aster plant zwei Auszugspartys, bei denen die Gäste sich aus seinem Sammelsurium an Filmausstattungs-Gegenständen etwas aussuchen und gegen ein „Hutgeld“ mitnehmen dürfen. In ein paar Jahren will er ohnehin in die Schweiz weiterziehen.

Neu im Wohnblog: Hausbesuch bei Akt-Fotograf Corwin von Kuhwede im Harmelin-Haus

Fotograf Corwin von Kuhwede trauert seinem Atelier unterm Dach nicht nach. Im Sommer hatte er dort 40 Grad und „unaushaltbare Hitze“, sodass er sich in andere Ateliers einmieten musste. Die Toilette befindet sich auf halber Treppe – so blieb das alte Haus lange Zeit sich selbst überlassen. Nach elf Jahren freut sich der Bildkünstler nun auf Neues, auf die Veränderung, die ihm neue Möglichkeiten bringt. Nur diese neuen Räume erst mal zu finden, macht ihm gegenwärtig etwas Sorge. „Am liebsten würde ich mit einem Investor zusammen ein komplett leerstehendes Haus kaufen und ein eigenes Atelierhaus eröffnen.“ In der Innenstadt ist ihm eh mittlerweile zu laut.

Noch zwei Hotels für Leipzig

In ein Künstlerhaus zu ziehen – über diese Option denkt auch Webdesignerin Susanne Müller nach. Seit acht Jahren arbeitet sie in der Nikolaistraße 57, gerade weil sie kunstinteressiert ist und die Nachbarschaft anderer Künstler genießt. „Schade, dass solche Kleinode verschwinden. Gibt es nicht schon genug Hotels in Leipzig?“, fragt sich die 53-Jährige.

Denn nachdem das Harmelin-Haus verkauft worden ist, soll es jetzt zu einem Hotel umgebaut werden. Die Baulücke auf der Rückseite, bisher als Interims-Parkplatz genutzt, wird dabei mit geschlossen – und ebenfalls mit einem Hotel bebaut. Der künftige Betreiber Amano Group kündigt an, den Neubau „bis spätestens 2021“ in der Boomtown Leipzig zu eröffnen.

Noch ein bisschen Schonfrist haben die Mieter im Eckhaus Nikolaistraße 59. „Bisher haben wir noch keine Kündigung erhalten. Aber wir sind schon dran an neuen Räumen“, sagt Thomas Dieckmann, Kurator der Ausstellung „Kriminalmuseum des Mittelalters“. Auch die Erlebnisräume der „Adventure Rooms“ sind noch nicht gekündigt worden. Was mit den Läden im Erdgeschoss wird, ist derzeit unklar. Der Betreiber des italienischen Restaurants in Nummer 57 hat ebenfalls noch keine Kündigung erhalten und beruft sich auf seinen langjährigen Mietvertrag.

Verkauf und Umbau

Das denkmalgeschütze, mit Erkern und Reliefs geschmückte imposante Geschäftshaus hatte den in London lebenden Nachfahren der Leipziger Rauchwarenhändler-Dynastie Harmelin gehört. Es war 1913/1914 für die jüdische Kaufmannsfamilie gebaut worden und gehörte zum Ensemble von Krafts Rauchwarenhof, dem größten der Leipziger Pelzhöfe.

Schon kurz nach der Wende gab es Pläne, die Baulücke zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße durch eine Passage zu schließen. Dafür fand sich jedoch kein Investor. 2018 verkauften die Harmelinschen Erben das Haus samt Freifläche an das Berliner Immobilienunternehmen S&R, das im vergangenen Herbst seine Sanierungs- und Hotelbau-Pläne bekannt gab.

Von Kerstin Decker

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die angekündigte Behandlung des Störmthaler und des Zwenkauer Sees mit Kalksteinmehl wird im Leipziger Südraum mit Gelassenheit gesehen. Trotz der Maßnahme gegen die Versauerung der Gewässer ist das Baden weiterhin möglich.

22.02.2019

Die Entlassung des Uniklinikum-Vorstands Wolfgang Fleig schlägt weiterhin hohe Wellen. Während Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange zu den Vorwürfen des geschassten Chefmediziners schweigt, kündigt Aufsichtsratschef Knut Löschke an, bald einen Nachfolger präsentieren zu können.

21.02.2019

Das von Ökolöwe und der Stadtratsfraktion der SPD geforderte 365-Euro-Ticket für ganzjähriges Fahren mit dem öffentlichen Nahverkehr hat viele Unterstützer in der Leipziger Bevölkerung. Nach zwei Tagen wurden knapp 2000 Unterschriften gesammelt.

22.02.2019