Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Auszubildende in Leipzig: Per Instagram zum Traumberuf
Leipzig Lokales Auszubildende in Leipzig: Per Instagram zum Traumberuf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 13.01.2019
Die Handwerkskammer zu Leipzig macht Schulabgängern Berufsausbildungen auch auf Instagram schmackhaft. Quelle: Quelle: Screenshot
Leipzig

Gebäudereiniger, Eisenbahner oder Fleischer – bei Jugendlichen sind diese Berufe eher unattraktiv. Wie gelingt es, den künftigen Lehrlingen die Tätigkeiten dennoch schmackhaft zu machen, das Image der Berufe aufzuwerten? Die Frage stellen sich die Industrie- und Handelskammer (IHK) ebenso wie die Handwerkskammer zu Leipzig (HWK), immerhin suchen sämtliche Betriebe nach passenden Auszubildenden. Die IHK bietet Schulabgängern auf einer „Lehrstellenbörse“ Orientierung.

Neue Medien für passende Lehrlinge

Die HWK setzt gezielt auf neue Medien: Um 14- bis 20-Jährige anzusprechen, bespielt Andrea Wolter von der HWK seit 2012 einen Facebook-Kanal, inzwischen erreicht sie damit allerdings vor allem Menschen, die älter als 20 Jahre sind. Seit etwa einem Jahr macht die HWK daher auch auf Instagram Werbung für Handwerksberufe, wünscht für die Gesellenprüfung viel Glück und informiert über Messen. Auch auf einem Youtube-Kanal ist die Kammer vertreten. „Die Relevanz Sozialer Medien ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen“, sagt Wolter. Gleichzeitig gehen Berufsberater an Schulen, auch Kindergartenkinder wollen sie fürs Handwerk begeistern.

Für die Schulabgänger bietet die HWK bereits zum zweiten Mal ein sogenanntes Speedpraktikum an. Innerhalb von fünf Tagen sollen etwa sechs Schüler in der letzten Februarwoche fünf Berufe kennenlernen. Sie bekommen dafür sogar ein Taschengeld. Einzige Bedingung: Die Jugendlichen müssen jeden Tag etwas auf einem Sozialen Netzwerk posten und von ihren Erfahrungen berichten. So will die Kammer auch die Freunde der jungen Leipziger erreichen, an die sie nur sehr schwer herankommt, verrät Wolter. „Das Praktikum war letztes Jahr echt cool“, sagt sie. Ein Mädchen sei überraschenderweise total auf den Beruf des Metallbauers „abgefahren“. Um eben diese Horizonterweiterung ginge es bei dem Angebot. Wolter empfiehlt Praktika auch, um mäßige Schulnoten zu kompensieren. Schüler könnten so die Betriebe von ihrem handwerklichen Geschick überzeugen.

Ein „Berufschecker“ des Zentralverbands der HWK auf Whatsapp gibt Orientierung im Jobangebot. Mittels eines kurzen Chats in Jugendsprache können Berufsanwärter herausfinden, welche Tätigkeit zu ihnen passt. „Läuft bei dir“ steht da zwischen Fragen nach der individuellen Tüftelbegeisterung und ob der Anwärter bereit ist, auch draußen zu arbeiten. Am Ende werden dem Heranwachsenden fünf Berufe vorgeschlagen, über die er sich weiter informieren kann. „Die meisten Schüler kennen zehn Berufe und wissen gar nicht, was es sonst noch gibt“, hat Wolter festgestellt. Immerhin gibt es allein unter dem Dach der HWK 130 Ausbildungsberufe.

Die Bewerbungszeit für die Stellen, sowohl in Handwerk als auch in Industrie und Handel, läuft, die heiße Phase beginnt in den Winterferien. Die meisten Ausbildungen beginnen dann im August oder September.

Diese Berufe sind bei Leipziger Lehrlingen angesagt

Handwerksberufe:

Hoch im Kurs steht bei jungen Männern KfZ-Mechatroniker, bei Frauen Friseurin. „Das ist seit 20 Jahren gleich geblieben“, weiß Andrea Wolter von der HWK. Daneben lägen bei Jugendlichen derzeit auch Ausbildungen als Tischler oder Zweiradmechaniker im Trend. „Design ist beliebt, Fahrräder haben an Image gewonnen“, begründet Wolter das Phänomen. Auch für Lehrstellen als Elektroniker, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Zahntechniker, Augenoptiker und Hörgerätemechaniker interessierten sich viele Jugendliche. Trotz des großen Interesses suchten Autowerkstätten, Elektrobetriebe und Friseursalons Auszubildende. „Das Image vom Bäcker- und Fleischerberuf muss aufpoliert werden, ebenso wie das Tätigkeitsfeld des Gebäudereinigers“, erklärt Wolter. Sie ist sich sicher: Für jeden ist etwas passendes dabei.

Industrie- und Handelsbetriebe:

Hier entschieden sich im Vorjahr die meisten Auszubildenden für eine Lehre als Einzelhandelskaufmann/-frau, Verkäufer sowie Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement.

Für den Ausbildungsstart in diesem Jahr gibt es im IHK-Bezirk Leipzig derzeit besonders viele offene Lehrstellen für die Berufe Eisenbahner, Fachkraft für Lagerlogistik und Fachlagerist.

Von Theresa Held

Ihre Spuren sind in Leipzig unübersehbar: Mitten in der Großstadt leben wieder Biber. Die streng geschützten Tiere stören sich offenbar nicht an Spaziergängern oder dem Betrieb rund ums RB-Stadion. Gleich nebenan wohnen sie.

12.01.2019

Kein anderer Fotograf hat sich um die Dokumentation des Leipziger Stadtbildes so verdient gemacht, wie Hermann Walter (1838 – 1909). Das Deutsche Fotomuseum im Markkleeberger Agra-Park zeigt jetzt bis zum 31. März 80 ausgesuchte Ansichten der Messestadt – Kleinode, die längst verschwunden sind und Straßenzüge, die es heute noch gibt.

12.01.2019

Rund 11 000 Fans haben am Freitagabend in der ausverkauften Arena Leipzig den Fantastischen Vier zugejubelt. Die Pioniere des deutschen Sprechgesang machten auf ihrer ausgedehnten Captain-Fantastic-Tour Station in Leipzig und kamen dabei den Fans bisweilen ziemlich nah.

13.01.2019