Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Belantis-Ausbau stockt in diesem Jahr
Leipzig Lokales Belantis-Ausbau stockt in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 28.02.2019
Wie geht es weiter nach dem Eignerwechsel: Im Freizeitpark Belantis sind in diesem Jahr vorerst nur kleinere Investitionen geplant.
Wie geht es weiter nach dem Eignerwechsel: Im Freizeitpark Belantis sind in diesem Jahr vorerst nur kleinere Investitionen geplant. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Zwenkau

Im Freizeitpark Belantis, der im Vorjahr von der spanischen Gruppe Parques Reunidos übernommen wurde, wird sich trotz der großen Versprechen nach der Übernahme in dieser Saison nicht viel tun. Grund sind Personalentscheidungen an der Spitze des Konzerns. Der Park ist bemüht, sich mit vielen kleinen Investitionen trotzdem besonders herauszuputzen.

Pläne liegen auf Eis

Die spanischen Eigner gaben am 28. Januar den Wechsel an ihrer Konzernspitze bekannt. José Diaz heißt der neue starke Mann an der Spitze. Sein Vorgänger Fernando Eiroa, der auch Belantis einkaufte und den damaligen Ausbauplänen sehr positiv gegenüberstand, musste im Vorjahr gehen. Belantis-Geschäftsführer Bazil El Atassi hatte ihm noch seine Ideen und den Masterplan für die kommenden Jahre vorgelegt. Bevor noch eine Entscheidung fiel, kam die Abberufung. Seitdem liegen die Pläne in Madrid auf Eis.

Kunstvolle Handarbeit: Belantis-Chef Bazil El Atassi (r.) mit Gestalter Thomas Reuter am neugestalteten Monument für das "Land der Grafen" Quelle: Jörg ter Vehn

An seinem Wachstumskurs in Deutschland will die Gruppe aber offenbar festhalten. Denn nach dem Movie Park im Ruhrgebiet und Belantis im Vorjahr erwarb Parques Reunidos auch noch Tropical Islands nahe Berlin und erst kürzlich den Vogelpark Walsrode. Die Gruppe zählt sich selbst zu den drei Global Playern der Branche, hat mehr als 60 Parks in 14 Ländern und knapp 20 Millionen Besucher pro Jahr.

„Führenden Parks in Deutschland“

Belantis mit zuletzt wohl rund 600 000 Gästen – Zahlen werden vom Park grundsätzlich nicht kommuniziert – sollte nach den ursprünglichen Plänen bis 2020 „auf Branchenniveau" ausgebaut werden, wie es hieß. Belantis habe das Zeug, zu einem der führenden Parks in Deutschland zu werden, so die Gruppe im Vorjahr.

Wie es nun weitergeht? El Atassi hofft auf eine Entscheidung in den nächsten Wochen nach Sitzungen diverser Konzerngremien. Bekanntlich hat Belantis schon seit Jahren geplant, das freie Gelände zwischen der Großachterbahn „Huracan“ und dem Riesenschwungpendel „Belanitus Rache“ für eine neue Themenwelt zu nutzen. Da Bauen samt der nötigen Genehmigungen in Deutschland dauert und Handwerker knapp sind, ist mit einem Start in diesem Jahr aber wohl nicht mehr zu rechnen.

Saisonvorbereitungen laufen auf Hochtouren

Zumal der Park schon mitten in den Saisonvorbereitungen steckt. Bis zur Eröffnung am 6. April solle der Innenbereich der Bodéga modernisiert werden, kündigt El Atassi an. Verschönert werden solle auch der Innenhof des Schlosses. Künftig würden dort die acht verschiedenen Themenbereiche von Belantis, in denen es spaßig einmal rund um den Erdball geht, den Gästen präsentiert. „Der Bahnhof am ,Fluch des Pharao‘ wird auch erneuert“, so der Parkchef. Das hölzerne Nilschiff sei nach 16 Jahren Dienst kaputt, werde komplett ausgetauscht. Erneuert werden derzeit ebenso die Schranken zum Belantis-Parkplatz. Sie seien mit den Jahren reparaturanfällig geworden, so El Atassi.

Geplant seien ferner viele kleinere Änderungen, etwa auch neue Shows mit dem beliebten SpongeBob und den Ninja Turtles, erläutert der Belantis-Chef. Eine Änderung bringt der Wechsel zur Parques-Reunidos-Gruppe zudem. Im Belantis-Gold-Saisonpass (66,50 Euro) ist nicht nur der Eintritt für die ganze Saison drin, sondern auch ein Tag im Tropical Islands unweit von Berlin. Der günstigste Eintritt kostet dort sonst allein schon 36 Euro.

Von Jörg ter Vehn