Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Briefwahlstelle öffnet am Montag im Leipziger Rathaus
Leipzig Lokales Briefwahlstelle öffnet am Montag im Leipziger Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 03.01.2020
Die Briefwahlstelle hat am Montag, den 6. Januar, geöffnet. (Archiv)
Die Briefwahlstelle hat am Montag, den 6. Januar, geöffnet. (Archiv)
Anzeige
Leipzig

Am Montag, dem 6. Januar, öffnet die Briefwahlstelle im Leipziger Rathaus. Stimmberechtigte können hier ihre Stimme zur anstehenden Oberbürgermeisterwahl abgeben oder sich die Unterlagen für die Briefwahl abholen, teilte das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen mit. Es gibt auch einen barrierefreien Zugang, links vom Haupteingang am Martin-Luther-Ring. Die Briefwahlstelle ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag nur bis 14 Uhr. Am 31.1., dem letzten Freitag vor der Wahl, ist von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Um vor Ort die Unterlagen zu erhalten, müssen Wählerinnen und Wähler einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass mitbringen. Außerdem werden sie gebeten, auch die Wahlbenachrichtigung mitzubringen, die demnächst versandt wird. Die Unterlagen werden aber ohne Wahlschein ausgehändigt. Vor Ort können die Wählerinnen und Wähler direkt ihre Stimme abgeben oder Briefwahlunterlagen für sich oder andere mitnehmen. Das Versenden ist innerhalb Deutschlands kostenfrei.

Die Briefwahl richtet sich zum einen an Menschen, die sich am Wahltag selbst nicht in Leipzig aufhalten, zum anderen soll es den Zugang zur Wahl erleichtern: Menschen, die ihre Wohnung nicht mehr verlassen, können die Briefwahlunterlagen von einem Bevollmächtigten abholen lassen. Für mobilitätseingeschränkte Bürger ist es so auch möglich, in einem barrierefreien Wahllokal zu wählen. Informationen dazu gibt es zwei Wochen vor der Wahl unter (0341)123-28 65 oder im Internet.

Bei der Oberbürgermeisterwahl gibt es zudem eine Besonderheit: Falls ein Kandidat im ersten Wahlgang nicht die Mehrheit aller Stimmen, also mehr als die Hälfte, auf sich vereinigen kann, kommt es zu einem zweiten Wahlgang. Dieser würde am 1. März stattfinden. In diesem Fall werden die Briefwahlunterlagen automatisch an die Personen verschickt werden, die schon im ersten Durchgang so wählten. Aufgrund der Ergebnisse bei der vergangenen Kommunalwahl wird ein zweiter Durchgang als sehr wahrscheinlich angenommen.

Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) tritt bei der Wahl gegen sieben Mitbewerber und Mitbewerberinnen an. Die CDU schickt Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow ins Rennen, die Grünen Katharina Krefft, Franziska Riekewald tritt für die Linke an und Christoph Neumann für die AfD. Jung hat das Amt des Oberbürgermeisters in Ostdeutschlands größter Stadt bereits knapp 14 Jahre inne.

Von tsa