Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Chemie Leipzig geht gegen rassistische Kommentare eigener Anhänger vor
Leipzig Lokales Chemie Leipzig geht gegen rassistische Kommentare eigener Anhänger vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 05.08.2015
Von Matthias Puppe
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Leipzig. Seit Monaten wächst die Hetze gegen Flüchtlinge im Internet. Menschenverachtende Postings sind vor allem in Sozialen Netzwerken keine Seltenheit mehr, mitunter erfüllen die Kommentare sogar Straftatbestände. Auch dem Fußball-Landesligisten Chemie Leipzig wurden nach eigenen Angaben Beispiele zugesandt, auf denen sich Anhänger des Vereins rassistisch und menschenverachtend äußern. Die Grün-Weißen wollen diesen Auswüchsen nun Einhalt gebieten und haben dabei auch eine klare Ansage an die Rassisten in ihren Reihen.

„Wir haben wiederholt Einsendungen mit Bildschirmfotos erhalten, die zeigen, wie sich Menschen, die sich über ihr Hintergrund- oder Profilbild eindeutig als Chemie-Fans zu erkennen geben, öffentlich in menschenverachtenden Äußerungen ergehen“, heißt es im Schreiben vom Dienstag. Dazu veröffentlicht der Verein mehrere Zitate von offenkundigen Fans, in denen Menschen unter anderem in Gaskammern geschickt oder anderweitig malträtiert werden sollen.

Anzeige

Solche Aussagen seien inakzeptabel, „unabhängig davon, gegen wen sie gerichtet sind“, so die Chemie-Verantwortlichen. Diese öffentlich von Menschen mit BSG-Emblem im Netzwerk-Profil geäußerten Meinungen widersprächen den Werten des Vereins, in dessen Leitbild unter anderem vermerkt ist, dass Chemie-Fans für Gewaltlosigkeit und Antirassismus stehen. Den Verfassern der menschenverachtenden Auswüchse teilen die Chemie-Verantwortlichen deshalb mit: „Überlegt euch bitte, ob die BSG Chemie Leipzig wirklich der richtige Verein für euch ist!“

Passend zu den Grundsätzen veranstaltet Chemie Leipzig am Dienstag auch ein Trainingscamp für Flüchtlinge im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark und lädt alle Anhänger dazu ein, vorbeizuschauen.

Evelyn ter Vehn 04.08.2015
Klaus Staeubert 06.08.2015
Anzeige