Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fast 1000 neue Corona-Fälle in Leipzig – Omikron breitet sich aus
Leipzig Lokales

Corona in Leipzig und Sachsen: Die Lage am 18.1.2022

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 18.01.2022
Immer mehr Corona-Fälle in Sachsen gehen auf die Omikron-Variante zurück.
Immer mehr Corona-Fälle in Sachsen gehen auf die Omikron-Variante zurück. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Anzeige
Leipzig

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen ist am Dienstag gesunken, doch Leipzig entwickelt sich zum Hotspot: Nach jüngsten Zahlen sind innerhalb eines Tages in der Messestadt 898 Neuinfektionen registriert worden – ein neuer Höchststand seit Anfang Dezember. Das geht aus den Angaben des Sozialministeriums hervor, die einen Tag später auch in die Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) einfließen.

Inzwischen geht mehr als jede vierte Neuinfektion in Sachsen auf die Omikron-Variante zurück. 2392 Fälle der ansteckenden Mutation wurden bislang in Sachsen registriert (+222 zum Vortag), darunter 352 (+23) sequenzierte. Das sind laut RKI insgesamt 26 Prozent der Fälle. In der Mehrzahl der Bundesländer ist Omikron bereits die dominierende Variante.

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen gefallen

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen sank nach Angaben des RKI auf 232,0 nach 248,5 am Vortag. Damit ist der einstige Corona-Hotspot Sachsen weiterhin das Bundesland mit der zweitniedrigsten Inzidenz nach Thüringen (197,9). Bundesweit lag der Wert am Dienstag bei 553,2.

Nach RKI-Angaben vom Dienstagmorgen wurden im Freistaat weitere 713 Corona-Infektionen und 22 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert. Demnach haben sich seit Beginn der Pandemie 680.797 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 13.795 sind seit März 2020 im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Innerhalb des Freistaats wurden die höchsten Infektionsraten in den Städten Leipzig (372,7) und Dresden (290,7) registriert. Den geringsten Wert wies das RKI für den Erzgebirgskreis (136,2) aus.

Bettenbelegung weiterhin unter Belastungswert

In Sachsen wurden am Freitag die Corona-Schutzmaßnahmen gelockert. Viele bislang geschlossenen Einrichtungen dürfen unter der Maßgabe von 2G (genesen oder geimpft) oder mit der neu eingeführten 2G-plus-Regel wieder öffnen.

Mehr zum Thema: Diese Corona-Regelungen gelten in Sachsen

Der kritische Belastungswert bei den Krankenhausbetten für Corona-Patienten auf Normalstationen, liegt bei 1300 belegten Betten. Für die Intensivstationen beträgt dieser Wert 420. Werden diese Werte an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, können am übernächsten Tag (3+2-Regel) weitere Lockerungen beispielsweise in der Gastronomie greifen. Aktuell sind in sächsischen Krankenhäusern 515 Betten auf Normalstation (Vortag: 544) und 285 auf Intensivstationen (Vortag: 293) mit Covid-19-Patienten belegt (Stand: Montag).

222 Omikron-Fälle mehr als am Vortag

Die hochansteckende Omikron-Variante des Virus ist auch in Sachsen weiter auf dem Vormarsch: In Leipzig führt das Gesundheitsamt die weiterhin hohe Inzidenz auf steigende Infektionen mit der Omikron-Mutation zurück.

Der Corona-Überblick für Sachsen und Leipzig

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Immer auf dem Laufenden

Auf LVZ.de halten wir Sie den ganzen Tag über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Leipzig, Sachsen und ganz Deutschland auf dem Laufenden, mit den aktuellen Zahlen der bestätigten Infektionen, und informieren Sie, welche Auswirkungen das Coronavirus hat.

Von LVZ