Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Dänische Biersuppe und Freispruch für Egon
Leipzig Lokales Dänische Biersuppe und Freispruch für Egon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.11.2016
Mächtig gewaltiger Auftritt in den Gewölben des Herrenhauses in Möckern: Rechtsanwalt Denis van Ngoc, Psychiater Steffen Bratanow und Rechtsmediziner Benjamin Ondruschka (von links) bei ihrer Show „Phänomen Olsenbande aus forensischer Sicht“. Quelle: Christian Modla
Anzeige
LEIPZIG


Die drei hatten sich 2015 als Olsenbanden-Begeisterte gesucht und gefunden und den Plan geschmiedet, alle 14 Filme zu analysieren, in denen Egon mit seinen zwei Gefolgsganoven mächtig gewaltig zuschlägt. Ein ums andere Mal sichteten Ondruschka, Ngoc und Bratanow die zwischen 1968 und 1998 gedrehten Streifen. Wie berichtet, entsprang dieser Detektivarbeit eine Studie, die jüngst im renommierten Archiv für Kriminologie publiziert wurde. Titel des wissenschaftlichen Aufsatzes über die leidgeplagten Leinwand-Übeltäter: „Das Phänomen Olsenbande aus forensischer Sicht.“ Auf zwölf Seiten breiten die Autoren dabei unter anderem aus, was bei den diversen Versuchen, große Coups zu landen, so alles zu Bruch ging. Körperlich, psychisch und immer komödiantisch.

Anzeige

Beim Gedruckten wollten es die Experten nicht belassen und brachten ihre Forschungsresultate nun mit viel Slapstick im Fasskeller zur Aufführung. Kjeld wäre das Wasser im Munde zusammengelaufen: Zur Stärkung gab es bei der Show für das Publikum jenes Menü, das bei „Die Olsenbande sieht rot“ für Gaumenfreuden sorgte. Nach gut zwei Stunden Comedy, Faktencheck und Filmeinspielern setzte Denis van Ngoc schmunzelnd zum Abschlussplädoyer an. Verjährt sei alles, was die Gesetzesbrecher einst verzapften. Und Schadenersatz hätte das Trio genug geleistet: „Mit den insgesamt mehr als 22 Filmstunden haben sie Generationen von Kinobesuchern prächtig unterhalten – und tun das bei den Wiederholungen im Fernsehen noch immer“.


























Von Mario Beck