Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ zeigt auf der Leipziger Buchmesse Gesicht
Leipzig Lokales Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ zeigt auf der Leipziger Buchmesse Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 17.02.2019
Die Leipziger Buchmesse findet vom 21. bis 24. März statt. Dann wills das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ Präsenz zeigen. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Leipzig

Auf Initiative des Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“ hat sich in Leipzig das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ gegründet. Damit reagieren die Initiatoren, darunter Verlage gegen rechts, Zeignerhaus e.V., Studierende des DLL, Say it loud e.V. und Literatur statt Brandsätze / Lauter Leise e.V., auf die Präsenz von Verlagen, die auf der Leipziger Buchmesse (21. bis 24. März) „mit ihren Publikationen und Veranstaltungen Einstellungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, rechtsnationale, antidemokratische und antiliberale Tendenzen verbreiten“.

Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ sagt in einer Pressemitteilung: „Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, mit der Leipziger Messe gemeinsam eine Möglichkeit zu finden, welche der Leipziger Zivilgesellschaft eine aktive Teilnahme ermöglicht.“ Das Bündnis will sowohl auf der Buchmesse wie auch in der Stadt „auf unterschiedliche Art und Weise Präsenz zeigen“, sagt Raimund Grafe, Vorsitzender des Erich-Zeigner-Haus e.V., und „die Möglichkeit nutzen, einen kleinen Teil der breiten Leipziger Zivilgesellschaft abzubilden“.

Anna Kaleri vom Verein Literatur statt Brandsätze/Lauter Leise freut sich über die vielen unterschiedlichen Autorinnen und Autoren, „welche uns bei der Umsetzung des Vorhabens unterstützen“. Gerade im Jahr der Landtagswahlen sei es wichtig, „die demokratischen Grundwerte, welche unsere Gesellschaft prägen und zusammenhalten, in die Öffentlichkeit zu tragen. Dazu möchte unser Bündnis beitragen“. Ihr Verein koordiniert Diskussionen im Sachbuchforum Halle 5 sowie Lesungen, Diskussionen und Workshops am Stand (Halle 2 / Stand A 304).

Im Dezember hatten die Initiatoren einen offenen Brief an Buchmessedirektor Oliver Zille adressiert. Der betonte in seiner Antwort das Selbstverständnis der Messe als „Plattform für einen offenen und respektvollen Meinungsaustausch“. Klar Position zu beziehen, wie das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ es jetzt fordert, ist ohnehin Teil der Buchmesse wie auch des FestivalsLeipzig liest“. Nun werden die Kräfte gebündelt.

Leipziger Buchmesse: 21. bis 24. März 2019

Von LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitarbeiter des BMW-Werkes in Leipzig kämpfen für die Anpassung ihrer Arbeitszeiten an West-Niveau. „30 Jahre nach der Wende ist es höchste Zeit für die Ost-West-Angleichung“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Manfred Schoch.

21.02.2019

Bücher sind nicht sonderlich angesagt bei Jugendlichen. Doch ein paar Leseratten treffen sich regelmäßig in der Leipziger Stadtbibliothek. Dort diskutieren sie über Jugendliteratur und bewerten die Schmöker. Bei der Buchmesse stellen sie ihre sechs Lieblingstitel vor.

17.02.2019

Nicht wundern liebe Zschaitzer: Vom 18. bis 31. März kommen 19 Jugendliche aus Leipzig ins Dorf. Die siebente Klasse des Goselitzer Lehrers Stefan Posselt will hier fürs Leben lernen – und sich im Dorf einbringen.

20.02.2019