Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das Leipziger Neujahrssingen zieht um
Leipzig Lokales Das Leipziger Neujahrssingen zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.11.2019
Das Tamers begeisterte 2019 mit einem arabischen Song beim 13. Neujahrssingen im Haus Leipzig. Im kommenden Jahr findet es im Felsenkeller statt. Foto: Kempner
Leipzig

Das Leipziger Neujahrssingen findet auch 2020 statt – allerdings an einem neuen Ort: Am 4. Januar steigt das beliebte Spektakel erstmals im Felsenkeller. Die 14. Ausgabe firmiert anlassgemäß unter dem Motto „I like to move it move it“ nach dem Hit der Gruppe Reel 2 Real.

Felsenkeller-Chef ist glücklich

Umzüge sind beim Neujahrssingen nichts Ungewöhnliches. Die Premiere fand 2007 in der naTo statt, zog dann weiter ins UT Connewitz, ins Werk 2, in den Anker und zuletzt ins Haus Leipzig. „Wir können es noch kaum fassen, dass das legendäre Leipziger Neujahrssingen 2020 bei uns im Felsenkeller stattfinden wird“, sagt Jörg Folta, einer der Geschäftsführer der Location. „Wir sind schon lange Fans des Formats und stolz, im nächsten Jahr das Defilee der Leipziger Gastronomen mit ausrichten zu dürfen“.

Neue Teilnehmer am Start

Wie immer treten Gastronomen und Medienmacher vor das Mikrofon, um in Begleitung einer Profiband Kult- und Welthits zu singen. Zu den Teilnehmern gehören einige Vertreter neuer Locations – dazu gehören unter anderem die „Gastgeber“ in der Dresdner Straße, die „Heldenküche“ und ein Team des Felsenkellers selbst.

Karten fürs Neujahrssingen gibt’s ab Dezember. Im Culton besteht die Möglichkeit, sich auf eine Reservierungsliste setzen zu lassen. Mehr Infos stehen im Internet aufwww.facebook.com/neujahrssingen.

Von Mark Daniel

Keine andere deutsche Stadt ist so dynamisch wie Leipzig. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Studie. Im gesamten Städteranking schrammt die Messestadt trotzdem knapp am Spitzenplatz vorbei. Grund seien „deutliche Schwachstellen“.

07.11.2019

Die Stiftung Friedliche Revolution hat einen neuen Anlauf für den Bau eines Freiheits- und Einheitsdenkmals gestartet. Mehr als 30 prominente Unterstützer aus ganz Deutschland haben einen entsprechenden Aufruf unterzeichnet. Gerade in der aktuellen gesellschaftlichen Situation sei das Denkmal von Bedeutung.

07.11.2019

Es sollte am Nachmittag ein halbstündiges Treffen werden. Jetzt hat der Leipziger Bürgerrechtler Uwe Schwabe ein Gespräch mit US-Außenminister Mike Pompeo abgesagt. Er könne das nicht mit seinem Gewissen vereinbaren.

07.11.2019