Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das ist in diesem Jahr beim Leipziger Stadtfest los
Leipzig Lokales Das ist in diesem Jahr beim Leipziger Stadtfest los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 21.05.2019
Werben für die Illuminationsshow beim Stadtfest: Bernd Gengelbach, Wolfgang Welter, Uwe Kulisch, Volker Bremer und Bernd Hochmuth (von links). Quelle: André Kempner
Leipzig

Das könnte der Auftakt zu einem neuen Höhepunkt beim Stadtfest (7. bis 9. Juni) werden: Die Gebäude an der Nordseite des Marktes zwischen Hainstraße und Katharinenstraße werden drei Abende gegen 23 Uhr mit einer Illumination beleuchtet, darunter die „Alte Waage“. Der Lichtdesigner Bernd E. Gengelbach aus Leipzig wird per Videomapping Bilder und animierte Videosequenzen ultrahochauflösend an die Wände projizieren. Diese Projektionen, so die Ankündigung, seien so exakt, dass sich Teile des Gebäudes scheinbar dreidimensional bewegen, sich auflösen, oder unbekannte, in den Mauern wohnende Wesen erscheinen.

„Wenn es beim Publikum ankommt, wird es eine Fortsetzung geben“, sagt Bernd Hochmuth, dessen Agentur die größte Open-Air-Veranstaltung der Region im Auftrag der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH organisiert. Am Pfingstwochenende werden wieder bis zu 300. 000 Besucher erwartet. Auch bei der 28. Auflage des Leipziger Stadtfestes können diese sich auf viele Stunden Live-Programm freuen.

HTWK will praxisnah ausbilden

Die 3D-Illuminationen auf dem Markt werden von Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) unterstützt, die eine eigene Show aus Video und Musik beisteuern. „Wir sind interessiert, möglichst praxisnah auszubilden“, sagt Dekan Prof. Uwe Kulisch von der Fakultät Informatik und Medien. Beim Illuminations-Spektakel Phänomedia haben Studierende schon öfters multimediale Kunstwerke an die Hauswände des HTWK-Medienzentrums in Connewitz gezaubert. „So ein Projekt beim Stadtfest, bei dem tausende Leute zuschauen, ist aber eine große Herausforderung“, so der Dekan.

Stadtfest setzt auf viel Bewährtes

Daneben setzt das Stadtfest auf viel Bewährtes: „An sechs verschiedenen Standorten gibt es über 150 Stunden Live-Programm. Der Eintritt ist wie immer frei“, kündigt LTM-Chef Volker Bremer an. Da es keine städtischen Zuschüsse gibt, sei dies nur durch viele Sponsoren und Förderer möglich. „Bei so einem großen Event muss man vertreten sein – wir sind von Anfang an dabei“, sagt Wolfgang Welter, der Geschäftsführer der Krostitzer Brauerei GmbH. Wie gewohnt, gibt es verschiedene Biergärten. Der auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz wird wieder von Angeboten der Schausteller umrahmt.

Gil Ofarim und Karussell kommen

Beim Stadtfest dabei ist unter anderem Stargast Gil Ofarim, der 2017 die Tanzshow „Let’s Dance“ gewann und auf sechs Alben, fünf Millionen verkaufte Platten und mehr als 30 Goldene und Platin-Schallplatten zurückblicken kann. Auftreten werden auch die Leipziger Bands Firebirds und Four Roses sowie der britische Newcomer Tom Gregory. Nach der Leipziger Band Flynn (7. Juni, 18 Uhr) gibt er am 7. Juni quasi den Startschuss. Am Samstagabend schaut Karussell vorbei und bietet neben ihren Hits auch Titel aus dem neuen Album „Erdenwind“.

Besonderer Mix für Klassik-Liebhaber

Alle Klassik-Liebhaber dürfen sich am Samstagabend auf dem Augustusplatz auf eine Premiere freuen: Das Jugendsinfonieorchester der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ bietet erstmalig einen besonderen Mix: Gesampelte Computerklänge treffen dabei auf vollen Orchesterklang.

Der Sport erobert am 9. Juni den Augustusplatz. Athleten und Vereine zeigen ihr Können. Die Ringer um Anastasia Blayvas stehen dabei im Mittelpunkt und tragen einen Showkampf aus. Die kleinen Gäste erwartet wieder die Toggo-Tour sowie Belantis on Tour mit vielen Mit-Mach-Aktionen.

Von Mathias Orbeck

Sie sind wild, stammen von einer alten Rasse ab und haben einen nachhaltigen Job: Sie halten die Wiesen in Heiterblick kurz, die Büsche klein: Przewalski-Pferde sind Leipzigs wohl ökologischste Mitarbeiter.

21.05.2019

Nach dem Willen der Stadtverwaltung dürfen die Leipziger Rathaus-Mitarbeiter auch künftig keinen Hund mit ins Büro bringen. Andernfalls drohten ein „nicht kalkulierbares Risiko“ und die Spaltung der Belegschaft, fürchtet das Dezernat Allgemeine Verwaltung.

21.05.2019

In Rehbach soll sich ein Wolf herumtreiben. Das erzählt man sich im Dorf. Offizielle Stellen wissen davon jedoch bislang nichts.

21.05.2019