Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Demonstration in Leipzig am Samstag: Aufnahme afghanischer Flüchtlinge gefordert
Leipzig Lokales

Demonstration in Leipzig am Samstag: Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 28.08.2021
Demo-Teilnehmer in Leipzig solidarisieren mit den Opfern des Taliban-Regimes und fordern die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan.
Demo-Teilnehmer in Leipzig solidarisieren mit den Opfern des Taliban-Regimes und fordern die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Mit einer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz möchten die Initiatoren ihren Forderungen nach bedingungsloser, unbürokratischer Evakuierung und Aufnahme aller Schutzsuchenden aus Afghanistan in Deutschland an die Bundesregierung Ausdruck verleihen. Zur Aktion rufen die Bündnisse „Leipzig nimmt Platz“, “Protest LEJ“, die “Seebrücke LE“ sowie die “Afghan Support Initiative“ auf. Etwa 100 Teilnehmer folgten dem Aufruf.

Kundgebung mehrerer Bündnisse auf dem Leipziger Marktplatz

In einer Erklärung der Initiative „Protest LEJ“ heißt es: „Als solidarische Gesellschaft müssen wir jetzt dringend Druck aufbauen. Als Aktivisten und Aktivistinnen fordern wir eine bedingungslose, unbürokratische Evakuierung und Aufnahme aller Schutzsuchenden und stellen uns aktiv gegen Krieg, Imperialismus, Militärmacht, die Taliban und die rassistische Politik der Bundesregierung sowie der NATO.“ Zudem solidarisiere man sich mit dem Widerstand und den Protesten der afghanischen Community gegen das Regime der Taliban.

Sachsen hat bislang 91 afghanische Ortskräfte und deren Angehörige aufgenommen. Weitere 28 Menschen sollen noch im Freistaat ankommen, sind jedoch noch nicht vor Ort, wie das Innenministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei der Aktion auf dem Marktplatz gab es mehrere Redebeiträge auch von afghanischen Bürgern.

Von lvz