Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Der Baustellenüberblick für Leipzig – Eisenbahnstraße ab Montag voll gesperrt
Leipzig Lokales Der Baustellenüberblick für Leipzig – Eisenbahnstraße ab Montag voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:31 17.02.2020
Autofahrer wissen: Schilder wie dieses sollten besser nicht ignoriert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Welche neuen Baustellen kommen in den nächsten Tagen auf die Leipziger zu? Hier die wichtigsten aktuellen Einschränkungen:

Eisenbahnstraße zwischen Annen- und Portitzer Straße: Der bereits avisierte Abbruch der Eisenbahnbrücke startet am Montag. Der Bereich ist dann bis zum 21. Februar voll gesperrt und eine örtliche Umfahrung eingerichtet. Die Querung an der Grenze zwischen den Stadtteilen Volkmarsdorf und Sellerhausen-Stünz wird bis auf die Widerlager abgerissen.

Gießerstraße 25: Von Montag bis zum 6. März ist die Trasse voll gesperrt und eine Umleitung über die Naumburger Straße, den S-Bahnhof Plagwitz und die Karl-Heine-Straße eingerichtet.

Hans-Poeche-Straße zwischen Brandenburger und Dohnanyistraße: Die Zufahrt der Brandenburger Straße zur Hans-Poeche-Straße ist vom 17. Februar bis zum 6. März dicht.

Prellerstraße zwischen Eisenacher und Georg-Schumann-Straße: Wegen des Breitbandausbaus wird die Trasse in Richtung Georg-Schumann-Straße vom 17. Februar bis zum 2. März zu einer temporären Einbahnstraße.

Stahmelner Straße/Linkelstraße/Friedrich-Bosse-Straße/Am Hirtenhaus: Autofahrer sollten vom 17. Februar bis zum 6. Juli eine Vollsperrung der Stahmelner Straße im Bereich zwischen Opferweg und Linkelstraße einplanen. Gleichzeitig wird die Linkelstraße halbseitig gesperrt. Über die Kreuzung Georg-Schumann-/Linkelstraße ist keine Zufahrt nach Leutzsch beziehungsweise zum Auensee möglich. Der Verkehr in Richtung Leutzsch wird über Am Zuckmantel und Friedrich-Bosse-Straße auf die Linkelstraße beziehungsweise auf die Rittergutsstraße geführt. Die Zufahrt von Leutzsch nach Wahren wird mit Hilfe einer Ampel gewährleistet. Der nördliche Gehweg in der Stahmelner Straße ist gesperrt. Fußgänger sollten die Ampelanlagen in der Linkelstraße, Friedrich-Bosse-Straße und Am Hirtenhaus nutzen, um in die Stahmelner Straße zu gelangen.

Talstraße zwischen Goldschmidt- und Prager Straße: Dort gilt vom 20. bis zum 26. Februar eine Vollsperrung. Für Radfahrer wird eine Umleitung über die Nürnberger und die Goldschmidtstraße eingerichtet. Die Zufahrt zur Johannisgasse bleibt gewährleistet.

Wiederitzscher Straße zwischen Ludwig-Beck- und Magdeburger Straße: Dieser Bereich ist von Montag bis zum 28. Februar dicht.

Am Hirtenhaus: Dort ist die Bauernbrücke vom 17. Februar bis zum 27. März unpassierbar.

Riebeckstraße in beide Richtungen zwischen Judith-Auer- und Prager Straße: Von Montag bis zum 21. Februar sind weniger Spuren nutzbar.

Brühl/Knoten Nikolaistraße: An dieser Stelle wird der Brühl von Montag bis zum 21. Februar halbseitig gesperrt. Gleichzeitig gibt es eine wechselseitige Vollsperrung der Zufahrt Nikolaistraße. Eine Umleitung in Richtung Nikolaikirchhof führt über die Ritterstraße; im zweiten Bauabschnitt ist die Zufahrt der Nikolaistraße über die Richard-Wagner-Straße möglich.

Prager Straße zwischen Teubner und Seemannstraße: Stadteinwärts gibt es vom 17. bis zum 21. Februar eine Fahrbahneinengung. Fußgänger und Radfahrer werden mit einer Ersatzgehbahn an der Baustelle vorbeigeführt.

Neumarkt zwischen Grimmaischer Straße und Gewandgäßchen: Auch dort kommt es von Montag bis Freitag zu einer Fahrbahneinengung und einer Gehwegsperrung.

Ludolf-Colditz-Straße zwischen Prager und Naunhofer Straße: Vom 17. bis zum 28. Februar gibt es Fahrbahneinschränkungen sowie eine Rad- und Gehwegsperrung in östlicher Richtung.

Von Andreas Tappert

Die beliebte Freizeit- und Erlebnismesse Haus-Garten-Freizeit lockte am Wochenende im Verbund mit der Mitteldeutschen Handwerksmesse zahlreiche Besucher. Ein Rundgang durch die Messehallen zeigt: Ein Besuch lohnt sich.

16.02.2020
Lokales Arbeitslose Lehrer, Wahlplakate und Café NiMo - Das war die Woche in Leipzig

Arbeitslose Lehrer, ein neues Café im Süden von Leipzig – und ein umstrittenes Wahlplakat zur OBM-Wahl. Unter anderem diese Themen haben besonders viele der LVZ-Leser bewegt. Wir lassen die Woche noch einmal Revue passieren.

16.02.2020

Vor 30 Jahren gründete sich in Leipzig der Schwulenverband Leipzig, der 1999 zum Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) erweitert wurde. Das Jubiläum und die bisherigen Erfolge werden nun gefeiert – unter deutlich anderen Bedingungen als 1990.

16.02.2020