Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die Karte als Fortsetzungsroman – und die Spannung steigt mit jeder Post
Leipzig Lokales Die Karte als Fortsetzungsroman – und die Spannung steigt mit jeder Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 21.07.2019
Leon Alexander Schmidt hatte die Idee für die Postkarten-Geschichten – hier eine Serie mit dem Kinderliebling Fuchs Strubbelrute. Quelle: André Kempner
Leipzig

Es musste ein schreibender Spieleentwickler sein, der das erfand: Leon Alexander Schmidt aus Leipzig hatte die Idee für Postkarten-Geschichten. Darin entwickelt sich auf fünf aufwändig gestalteten, großformatigen Karten eine Story fort – und die Spannung beim Empfänger steigt von Karte zu Karte.

Einen Kurzroman, einen Krimi und einen Thriller für Erwachsene gibt es bereits im Programm. Zudem eine Geschichte über die süße Biene Osmia und sogar vier mit dem Fuchs Strubbelrute für Kinder. Zusammen mit der Illustratorin Nicole Pustelny aus Leipzig, die die Figuren erfand, hat Schmidt die Storys verfasst.

Kaktuskrabbe und Octopus

Der Fuchs Strubbelrute lebt in einer Wunderwelt voller anderer Wesen und erlebt kindgerechte, phantasievolle Abenteuer. Da gibt es die Kaktuskrabbe, die anderen Tieren Platz bietet, oder den Wald- und Wiesen-Octopus, der sich gut verstecken kann. Dank der starken Bilder von Pustelny wirkt der Zauber der Postkarten-Geschichten sofort. „Und eine Geschichte über einen Drachen erscheint demnächst“, erzählt Schmidt stolz.

Für Große und Kleine: Etliche Postkarten-Geschichten sind bereits erschienen. Quelle: André Kempner

Trotz der zunehmend digitalisierten Gesellschaft, in der die Menschen für nichts mehr Zeit hätten, freue man sich noch immer auf Karten, die es in unsere Briefkästen schaffen, erklärt Myriam Kuntze vom kleinen Familia Verlag aus Mölkau den Erfolg des kleinen Serie.

Serie wird ausgebaut

Die Strubbelruten-Storys hätten inzwischen schon eine kleine Fangemeinde, die sich die Geschichten hin- und herschicken. Der Verlag habe von Kinder- über Jugend- bis zu Sachbüchern – selbst ein Wave-Gotik-Kalender ist dabei – ein breitgefächertes Portfolio. „Aber die Postkarten-Geschichten, die komplett in Mölkau entstehen, sind wichtig für den Verlag. Wir wollen sie ausbauen“, erzählt Kuntze.

Für Schmidt, studierter Journalist und Historiker, sind die Postkarten, denen am 30. Juli ein Welttag gewidmet ist, ein besonders reizvolles Medium. „Jeder kennt sie, aber man kann ihnen noch etwas Neues abgewinnen“, meint der 36-Jährige. Zwar habe die Zahl der versendeten Karten über die vergangenen Jahrzehnte spürbar abgenommen, aber zugleich gebe es den Gegentrend, dass jeder gern etwas Persönliches im Postkasten vorfindet.

Noch mehr Ideen für die Postkarte

Er habe jedenfalls noch viele Ideen für die Postkarte, erzählt Schmidt. Derzeit entwickelt er zum Beispiel Rätselpostkarten. „Aber Details werden noch nicht verraten.“

Die Postkarten-Geschichten gibt es in Leipzig bei der Ludwig-Buchhandlung im Hauptbahnhof zwischen 8,95 und 10 Euro. Sie sind zudem in jeder Buchhandlung bestellbar.

Von Jörg ter Vehn

Das wird einigen Autofahrern gar nicht gefallen: Wer in der Leipziger Körnerstraße schräg parkt, wird ab Montag abkassiert.

21.07.2019

Rund 1900 Teilnehmer sind zur Global Space Odyssey am Samstag mit zwölf, bisweilen basslastigen Basslastern durch Leipzig gezogen. Die Teilnehmer der Tanz-Demo setzten sich für eine lebendige Club-Kultur ein.

21.07.2019
Lokales Generation 2013 des Leipziger Thomanerchors - Der Traum vom Job als Präfekt

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit mehr als 800 Jahren. Jene von 2013 wird die LVZ auf ihrem Weg zum Chor-Olymp in loser Folge begleiten. Heute: die Selbstverwaltung.

20.07.2019