Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Die Partei“-Kandidatin Katharina Subat macht Spaß – und will Leipzig aufrütteln
Leipzig Lokales „Die Partei“-Kandidatin Katharina Subat macht Spaß – und will Leipzig aufrütteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 19.01.2020
Die dreifache Subat: OBM-Kandidatin Katharina Subat von der „Partei“ enthüllte am Connewitzer Kreuz ein satirisches Großplakat, das sie als Politiker und als Polizistin zeigt – eine Anspielung aus den CDU-Kandidaten Sebastian Gemkow. Quelle: Christian Modla
Leipzig

Mit Spaß und flotten Sprüchen: OBM-Kandidatin Katharina Subat von der „Partei“ macht auch Wahlkampf, nur eben anders. Sonnabend enthüllte sie am Connewitzer Kreuz ein Wahlkampf-Großplakat, das deutlich die Sprüche von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow persifliert.

Security aus dem Kiez für Sicherheit im Kiez

„Sichererer“ mit ihr werde Leipzig, meint sie, strahlt zugleich mit Gemkow-Bart und in Uniform vom Plakat. Die Gewalt-Exzesse zu Silvester in Connewitz sind auch eines ihres Themen. Ihre Lösung? „Leipzig muss raus aus Sachsen“, erzählt sie den rund 80 Anhängern bei der Kundgebung. Hier gebe es zu viele Leute mit schlechten Manieren, werde Menschlichkeit wieder klein geschrieben.

Und als eigenes Bundesland wie Hamburg oder Bremen könne Leipzig sich ein eigenes Polizeigesetz basteln und selber entscheiden, ob zu Silvester Beamte für Sicherheit sorgen oder eine Security-Firma aus dem Kiez.

Wahlkampf à la „Die Partei“: Stadtrat Thomas Kumbernuß am Megaphon, OBM-Kandidatin Katharina Subat steht daneben und amüsiert sich. Quelle: Christian Modla

Gewalt lehne sie natürlich ab, macht Subat ganz klar. Ihre Satire zur Polizeigewalt in Connewitz kann dennoch leicht missverstanden werden. So spricht sie in Zusammenhang mit dem Verletzten von „Trottel in Uniform“. Das solle natürlich provozieren, zum Nachdenken anregen, wachrütteln, entgegnet die Studentin der Sprechwissenschaft. So fänden vielleicht mehr raus aus der Politikverdrossenheit und interessierten sich wieder.

Satirepartei hat Zulauf

Quatsch? Nicht wirklich. Dank kluger Satire auch von Ex-Titanic-Chef Martin Sonneborn hat dieSatirepartei bundesweit Erfolg. Zur Europawahl habe die „Die Partei“ immerhin mehr Stimmen in Leipzig erhalten als die FDP, sagt Subat. Und bundesweit zähle „Die Partei“ sogar mehr Mitglieder als die AfD. Bekanntlich sitzt sie auch mit zwei Vertretern im Europaparlament.

Verständnis für schwierigen Job als Polizisten: „Partei“-Stadtrat Thomas Kumbernuß (in kurzer Hose) umarmt bei der Kundgebung einen Beamten. Quelle: Christian Modla

In Leipzig haben sich die beiden Stadträte der Links-Fraktion angeschlossen. „Partei“-Stadtrat Thomas „Kuno“ Kumbernuß umarmte bei der Kundgebung demonstrativ einen Polizisten. „Du bist ein Mensch“, sagte er zu ihm - eine Anspielung auf Worte von Leipzigs Polizeichef Torsten Schultze, der damit die Gewalt gegen Beamte verurteilte. Bekanntlich musste einer noch in der Nacht operiert werden.

Er habe zu Silvester einem ebenfalls bewusstlosen Demonstranten Erste Hilfe leisten wollen, sei von der Polizei aber daran gehindert worden, erzählte Kumbernuß im Ernst. Am Montag werde er nach Rücksprache mit seinem Anwalt Anzeige gegen die Polizei erstatten, erklärte er.

Von Jörg ter Vehn

Wie steht die eigene Partei hinter ihrem OBM-Kandidaten? Wer holt die meisten Stimmen aus anderen Parteilagern? Wer zieht bei welcher Altersgruppe, bei Wählerinnen oder Wählern? In einer Exklusiv-Umfrage der Leipziger Volkszeitung hat INSA die Leipziger befragt.

19.01.2020

Mehr als 100 Menschen sind am Samstagnachmittag durch Connewitz gezogen, um für mehr sozialen Wohnungsbau zu demonstrieren. Auch politische Prominenz war dabei.

18.01.2020

Wie kommen die Oberbürgermeisterkandidaten bei den Menschen an, was trauen die Wähler ihnen zu? Die repräsentative LVZ-Wahlumfrage zeichnet ein zum Teil überraschendes Bild.

18.01.2020