Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die Tornados geben ihr letztes Konzert in Leipzig
Leipzig Lokales Die Tornados geben ihr letztes Konzert in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 26.04.2019
Sie geben noch einmal alles: Die Tornados verabschieden sich mit großer Sause heute Abend im Felsenkeller. Quelle: Foto: Franze
Leipzig

Wenn es nicht nur vor, sondern auch auf der Bühne voll wird, wenn sich der Beat schelmisch dem ordentlichen deutschen Marschklatscher verweigert und sich sonnig „dazwischen“ legt, wenn die Bläserfraktion die Lungen bläht, dann weiß man: Ein Wirbelsturm fegt durch den Club. Die Rede ist von den Leipziger Ska-Helden, Tanz- und Gute-Laune-Garanten namens Die Tornados.

Der Sturm vor der Ruhe

Die aktuell elf Damen und Herren des „musikalischen Wetterphänomens“ sind eine der angesagtesten deutschen Skabands und auch aus der europäischen Szene kaum wegzudenken. Eigentlich. Denn nun soll doch der Sturm zur Ruhe kommen. Im Schnapszahl-Jahr 22 ihrer oft trinkfreudigen Bandgeschichte gaben sie letzten Sommer ihren nahenden „Ska-Ruhestand“ bekannt. Einige Festivals wurden noch standesgemäß bestückt, eine kleine Abschiedstour in diesem Jahr findet am Samstag im Felsenkeller ihr großes Finale.

1995 in Delitzsch gegründet

Zwischen Gründung 1995 in Delitzsch, Heimatfindung in Leipzig und nun anstehendem Adieu liegen 23 Jahre voll unzähliger Konzerte und Festivalauftritte. Wahrscheinlich wäre es leichter, die Ska- und Punkbands aufzuzählen, mit denen die mit der Zeit über 40 Musiker der Tornados nicht die Bühnen geteilt haben. „Love Music & Hate Fascism“ war dabei immer ihr Selbstverständnis und fand Ausdruck im klassischen Skasound, dessen Offbeat mit allem angereichert wurde, was sich gern auch außerhalb der Schublade fand. Neben Garage-Surf, Rock’n’Roll und Reggae wird das Tanzbein hier auch mal durch Soul- oder Jazz-Anleihen animiert. Dass sie dabei immer eine ausgesprochene Live-Band waren, zeigt sich etwa daran, dass sie in 23 Jahren neben einigen Samplerbeiträgen nur Zeit für drei Studioalben und eine Handvoll Singles und EPs fanden.

Allesamt Vollblutmusiker

Vollblutmusiker sind die Tornados in jedem Fall. So sind aus der Band heraus etwa Clubs, Festivals, Radiosendungen, DJs und eine Booking–Agentur entstanden. Die Bandmitglieder sind in zahlreichen anderen musikalischen Projekten aktiv oder haben diese angeschoben, von Country, Swing über Folk-Punk bis zu Indie oder Jazzy Disco.

Tränen sind sicher

Auch, wenn der Wirbelsturm nun zur Ruhe kommt, geht die Musik also weiter. Die entstandenen Freundschaften, so versprechen sie, sind ohnehin für die Ewigkeit, weswegen am Samstag im Felsenkeller bei aller Partylaune die eine oder andere Rührungsträne kaum ausbleiben wird. Vorgeheizt wird die Stimmung beim allerletzten Tornados-Konzert von einer geballten Ladung sonnenbetankter Gitarren aus dem wilden Osten. Den Oschatzer Desperado Rockern Holly B. folgt die Jenaer Surflegende Los Banditos. Und dann heißt es ein letztes Mal: „Ska it up!“.

Samstag um 19.30 Uhr im Felsenkeller, Karten an der Abendkasse.

Von Karsten Kriesel

Die Leipziger Gruppe der Klimaschutz-Initiative „Fridays for Future“ hat am Freitag nicht demonstriert, sondern ein Workshop-Camp im Clara-Zetkin-Park veranstaltet. Daran haben sich rund 250 Leute beteiligt.

26.04.2019

Mit Millionenaufwand ist das oft besuchte Völkerschlachtdenkmal in Leipzig saniert worden. Obwohl noch nicht alles geschafft ist, zog das Monument viele Gäste an.

26.04.2019

Fast 4000 Beschäftigte haben mal im früheren Reichsbahnausbesserungswerk in Engelsdorf gearbeitet. Heute ist das Gelände runtergekommen, die Gebäude verfallen. Die „Bürgerinitiative pro Engelsdorf“ fordert, dass schnell etwas passiert.

26.04.2019