Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Diese Stars schlagen in diesem Jahr in Leipzig auf
Leipzig Lokales Diese Stars schlagen in diesem Jahr in Leipzig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 23.01.2018
Die Betreibergesellschaft der drei Spielstätten auf dem Sportforum will Fans aller Stilrichtungen ansprechen. Das Spektrum der Stars aus der Musik-Branche reicht deshalb von Marius Müller-Westernhagen und Peter Maffay über Bob Dylan und Samu Haber von Sunrise Avenue bis Helene Fischer und Andreas Gabalier (von links).
Die Betreibergesellschaft der drei Spielstätten auf dem Sportforum will Fans aller Stilrichtungen ansprechen. Das Spektrum der Stars aus der Musik-Branche reicht deshalb von Marius Müller-Westernhagen und Peter Maffay über Bob Dylan und Samu Haber von Sunrise Avenue bis Helene Fischer und Andreas Gabalier (von links).   Quelle: Montage
Anzeige
Leipzig

 Für Konzert-Veranstalter boomt der Markt deutschlandweit – und in Leipzig profitiert niemand so stark davon wie die ZSL Betreibergesellschaft, die mit der Arena Leipzig, der Festwiese und der Red Bull Arena gleich drei Spielstätten betreibt. „Wir haben 2017 das fünfte Mal in Folge einen Besucherzuwachs verzeichnet“, gab am Dienstag der neue ZSL-Geschäftsführer Matthias Kölmel bekannt, der die Geschäfte gemeinsam mit seinem Vater Michael Kölmel und Philipp Franke führt. Obwohl die Zahlen der Red Bull Arena 2017 wegen des Stadion-Verkaufs zum letzten Mal in die Bilanz eingeflossen sind, will das Trio in diesem Jahr den Wachstumstrend fortsetzen.

Dass dies gelingen könnte, zeichnet sich ab. „Obwohl die Ticketpreise und die Zahl der Konzerte wachsen, wird auch das Interesse der Zuschauer ständig größer“, sagte Iris Rackwitz, Marketing- und Eventmanagerin der ZSL. Dadurch gebe es im aktuellen Veranstaltungskalender bereits ausverkaufte Hallen. So für die The Kelly Family (26. Januar) und A-ha (27. Januar), für Metallica (30. April) und Andreas Gabalier (9. November). Die beiden Stadionkonzerte von Helene Fischer (23./24. Juni) sind ebenfalls fast ausverkauft. Für Peter Maffay (6. März) sind nur noch wenige VIP-Tickets für den Backstage Club erhältlich; gleiches gilt für Sunrise Avenue (17. März). Santiano hat aufgrund der großen Nachfrage eine Zusatzshow angekündigt (2. Dezember).

Weitere Höhepunkte sind unter anderem Auftritte von Bob Dylan (18. April), von Weltklasse-Pianist und Komponist Ludovico Einaudi (7. Mai), von der kanadischen Rockband Nickelback (3. Juni) und dem Deutschrock-Urgestein Marius Müller-Westernhagen (25.8.). Am 12./13. Juni macht das Musical „Rocky Horror Show“ in der Arena Leipzig Station.

Mehr E-Sports geplant

Freunde von Filmmusik kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Mit „Star Wars in Concert” (29. März) setzt die ZSL die Kooperation mit dem MDR Sinfonieorchester und Semmel Concerts fort. „The World of Hans Zimmer – A Symphonic Celebration“ (3. Mai) bringt die Soundtracks aus „König der Löwen“, „Gladiator“ (zu Gast: Lisa Gerrard), „Fluch der Karibik“ sowie „The Dark Knight“ auf die Bühne.

Ebenfalls mit großem Orchester kommt Evanescence nach Leipzig (23. März). Die audiovisuelle Liveshow „Synthesis: Live with orchestra“ soll eine Symbiose aus Pop, Rock, Elektronik und orchestralem Sound bieten. Eine Gangart härter sind die Songs von Nightwish, hieß es. Aus Anlass ihrer 20-jährigen Bandgeschichte präsentiert die Symphonic-Metal-Formation ihr bisheriges musikalisches Lebenswerk in neuem Gewand (16. November). Und Guns N‘ Roses sind mit ihrer „Not in this Lifetime“-Tour am 7. Juli auf der Festwiese Leipzig zu Gast. Sportlich stehen in diesem Jahr unter anderem das Handball-Länderspiel Deutschland gegen Serbien (4. April) und die Deutschen Meisterschaften im Turnen (28./29. September) bevor.

Neue Akzente will die ZSL in der Zukunft setzen. So ist vorgesehen, den Bereich E-Sport – also sportliche Wettkämpfe, die mit Hilfe von Computerspielen ausgetragen werden – aufzubauen. „Was in Hamburg, Frankfurt und Köln funktioniert, kann auch in Leipzig gelingen“, glaubt Geschäftsführer Matthias Kölmel. Wettkämpfe der Präzisionssportart Dart sollen ebenfalls „in zwei bis drei Jahren“ in der Arena Leipzig ausgetragen werden.

Bis dahin wollen die Betreiber die Mehrzweckhalle technisch aufrüsten. „Wir wollen die Lüftung verbessern, um die Temperaturen im Sommer besser regeln zu können“, kündigte Geschäftsführer Franke an. Finanziell ist dieser Aufwand offenbar vertretbar. Denn die ZSL hat sich von der Stadt Leipzig ihren Betreibervertrag für ihre drei Spielstätten bis zum Jahr 2030 gesichert. Die finanziellen Konditionen seien allerdings härter geworden, hieß es am Rande.

Von Andreas Tappert