Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tesla zieht doch nicht in die alte Hauptpost in Leipzig
Leipzig Lokales Tesla zieht doch nicht in die alte Hauptpost in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 14.06.2019
Ilona Jawdat und Matthias Weber von Ambulantis freuen sich auf den neuen Pflegewohnen-Standort in der früheren Leipziger Hauptpost (die drei unteren Etagen in dem Neubau rechts). Quelle: Foto: Jens Rometsch
Leipzig

In der früheren Leipziger Hauptpost am Augustusplatz entsteht nun doch kein Tesla-Geschäft. Nachdem der US-Autobauer im März beschlossen hatte, seine Elektroflitzer nur noch übers Internet zu verkaufen, wurde der Mietvertrag für eine Fläche im „Lebendigen Haus“ wieder aufgelöst, teilte Florian Wirthgen auf LVZ-Anfrage mit. Er ist Sprecher der Denkmalneu-Gruppe. Bekanntlich baut dieses Unternehmen aus Bad Heilbrunn in Bayern das Areal der 1964 eröffneten und 2011 geschlossenen Hauptpost zurzeit komplett um. Gemeinsam mit der Familie des SAP-Gründers Hasso Plattner werden dabei etwa 140 Millionen Euro investiert.

Nachfolger für Tesla-Store

„Wir sind aber bereits mit einem potenziellen Mieter für die Fläche, die Tesla haben wollte, in aussichtsreichen Gesprächen“, versicherte Wirthgen. Der Store des Autobauers sollte eigentlich an der Hauptfront, gleich neben dem Design-Möbelhändler „Who’s perfect“ entstehen.

Im ersten Hof des Hauptpost-Areals ist die früheren Fernsprechhalle noch eine Baustelle. Sie wird mitsamt der großen Freitreppe im Inneren, den historischen Lichtkuppeln und DDR-Telefonzellen denkmalgerecht saniert. Im Oktober soll alles fertig sein. Quelle: Jens Rometsch

Der Bauherr – das ist die Tochtergesellschaft The Post Development GmbH – erwarte den Abschluss sämtlicher Arbeiten für Anfang Oktober 2019, so der Sprecher. Die meisten Bereiche, die noch nicht in Betrieb sind, sollten im September fertiggestellt werden. Im Oktober folge dann noch der vordere Teil der Büro-, Arbeits- und Tagungswelt „Design Offices“. Die dafür nötige, originalgetreue Sanierung der früheren Fernsprechhalle samt Freitreppe, Lichtkuppeln und DDR-Telefonzellen zieht sich in die Länge. Ursprünglich sollte alles schon 2018 beendet sein.

Freitreppe verbindet zwei Höfe

Im Arbeitsablauf vorgezogen wurden hingegen die beiden Neubauten im hinteren Bereich des 13 400 Quadratmeter großen Geländes. Im nördlichen Teil entstand ein zweiter Hof, der mit dem anderen über eine riesige Freitreppe verbunden ist, aber auch über einen eigenen Zugang zum Ring sowie Augustusplatz verfügt.

Schnuppertag beim Pflegewohnen

Am 12. Juli von 12 bis 18 Uhr lädt dort die Firma Ambulantis Pflegewohnen zum „Tag der offenen Baustelle“ ein. „Wir wollen unseren neuen City-Standort vorstellen“, sagt Geschäftsführer Matthias Weber. Das aus Berlin stammende Unternehmen habe im vergangenen Jahr die Hauskrankenpflege Ohnsorge und die Kurzzeitpflege Sine Cura in der Breitenfelder Straße (Gohlis) übernommen, betreue daher in Leipzig bereits etwa 250 Senioren. In der Hauptpost stünden ab September 40 Apartments im ersten und zweiten Stock zur Verfügung. Im Erdgeschoss öffne eine Tagespflege auf 750 Quadratmetern plus Freiflächen im Hof.

Gleich am Eingang der Ambulantis-Tagespflege soll eine offene Küche die Senioren zum Mithelfen beim Kochen oder Zubereiten von Salaten und anderen Beilagen einladen. Die Tagespflege auf 750 Quadratmetern umfasst auch Kreativräume und eine Werkstatt, Pflegebad und Fitness-Bereich. Quelle: Ambulantis

„Unser Modell eignet sich besonders für Menschen mit Pflegegrad 3 bis 5“, erläutert Projektmanagerin Ilona Jawdat. „Es ist eine Alternative zum Pflegeheim, kostet auch nicht mehr als ein dortiger Platz.“ Bewohner oder Nutzer der ambulanten Angebote könnten selbst über die Art der Unterstützung und Teilnahme an Veranstaltungen entscheiden. Rund um die Uhr sei eine Betreuung gewährleistet. „Wir ermöglichen ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter und sorgen dafür, dass niemand einsam ist.“ So gebe es auch eine Wohngemeinschaft mit zwölf Plätzen für Menschen mit Demenzerkrankungen, sofern sich dafür genügend Interessenten finden. Anfang September solle das Pflegewohnen in der City den Betrieb aufnehmen.

PWC bezieht Neubau an Querstraße

Im selben Monat wird auch der andere Neubau an der Querstraße fertig, kündigt Denkmalneu-Sprecher Wirthgen an. Dort zieht die Wirtschaftsprüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) auf 2500 Quadratmetern ein. Zum „Lebendigen Haus“ gehören des weiteren bereits ein Edeka-Markt, der Musik-Fitness-Club „John Reed“, ein Motel One, 480 Serviceapartments in verschiedenen Kategorien, Restaurants, ein Konferenzzentrum, Büros, eine Autovermietung und eine Tiefgarage mit 366 Stellplätzen. Die Gesamtmietfläche beträgt rund 35 000 Quadratmeter.

Von Jens Rometsch

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Schalom“, der hebräische Gruß „Friede“, ist derzeit auf vielen Plakaten und Broschüren in Leipzig anzutreffen. Rund 100 Veranstaltungen sind zur Jüdischen Woche geplant, die am 23. Juni beginnt.

14.06.2019

Die Reise mit Gesundheitsministerin Barbara Klepsch nach Schweden hat sich für zwei Firmen aus Leipzig gelohnt: Sie kommen mit einer neuen Vertriebsvereinbarung zurück. Künftig werden ihre Medizinprodukte aus Leipzig auch in Schweden verkauft.

14.06.2019

Ab dem 1. August gelten die Sondertarife für Konzert- und Opernbesucher im Parkhaus am Augustusplatz nicht mehr. Die beiden Kulturhäuser konnten sich mit dem Tiefgaragen-Betreiber nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

14.06.2019