Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Drei Glocken für Leipziger Propsteikirche: Guss am 15. Dezember in Innsbruck
Leipzig Lokales Drei Glocken für Leipziger Propsteikirche: Guss am 15. Dezember in Innsbruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.11.2017
Blick ins Innere der Propsteikirche. Bald sollen hier auch Glocken zu hören sein. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Im August platzte die Aktion, weil die beauftragte Firma aus dem Münsterland wegen Kapazitätsproblemen kurzfristig die Hände hob. In einem Monat nimmt die Leipziger katholische Pfarrei St. Trinitatis einen neuen Anlauf: Dann werden in Innsbruck drei Glocken für den Turm der neuen Propsteikirche am Ring entstehen. „Der Termin für den Guss ist am Freitag, 15. Dezember, um 15 Uhr“, teilte Propst Gregor Giele, Pfarrer der Trinitatis-Gemeinde, am Dienstag mit. „Glocken werden immer freitags zur Sterbestunde Jesu gegossen“, erläuterte er. Den Auftrag übernimmt die traditionsreiche Glockengießerei Grassmayr, die bei der zweiten Ausschreibung des Projekts innerhalb weniger Monate „den besten Eindruck hinterlassen hat“, wie Giele sagte.

Das Datum der feierlichen Weihe der bronzenen Klangkörper steht ebenfalls schon fest: Am 5. Mai 2018 wird der Dresden-Meißner Bischof Heinrich Timmerevers seinen Segen spenden – pünktlich zum 3. Kirchweihfest der neuen Propstei in der Nonnenmühlgasse. Das Gotteshaus nach einem Entwurf der mehrfach ausgezeichneten Leipziger Architekten Schulz & Schulz war am 9. Mai 2015 geweiht worden. Und steht nach wie vor ohne jede Glocke da.

Anzeige

Von den vier Glocken der kürzlich verkauften alten Propsteikirche am Rosental wandern zwei direkt in den Turm der neuen Kirche. Die beiden übrigen sind defekt, werden Ende des Monats abgenommen, hiernach eingeschmolzen und bei Grassmayr in Innsbruck neu gegossen. Zudem wird das Geläut der neuen Kirche noch einen fünften Ton erhalten. Auch diese Glocke wird am 15. Dezember am Inn produziert. Am Glockenstuhl hätte noch eine sechste Glocke Platz – für ein späteres Guss-Vorhaben. Das aktuelle Projekt kostet die Propsteigemeinde rund 100 000 Euro.

Von Dominic Welters