Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fällt Grünau hinten runter?
Leipzig Lokales Fällt Grünau hinten runter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 08.02.2017
Ansicht der Stadtteil-Bibliothek in der Stuttgarter Allee 15 in Grünau. (Archivbild)
Ansicht der Stadtteil-Bibliothek in der Stuttgarter Allee 15 in Grünau. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Ich bin emotional angefressen“, machte Pellmann seinem Ärger über die bevorstehende Behördenschließung Luft. Sie reihe sich ein in eine ganze Serie von Entscheidungen zulasten von Grünau. Die Kommune ziehe sich immer mehr aus dem Stadtteil zurück. Vor fünf Jahren machte schon das Bürgeramt in der Stuttgarter Allee dicht. Die drei Stadtteilbibliotheken befinden sich in einem schlechten Zustand. Seit neun Jahren werde über ein neues Konzept geredet. Die einzige Idee aus dem Rathaus war, statt drei nur noch eine Bibliothek für den ganzen Stadtteil im Alleecenter zu belassen. Das lehnte der Bezirksbeirat ab. Bis Ende 2018 wolle die Stadt nun auch das Bürgeramt im Ratzelbogen schließen und sich aus dem Komm-Haus, dem einzigen Soziokultzentrum der Kommune in Grünau, verabschieden. Zwei von sechs Filialen, die die Sparkasse aufgeben wird, liegen ebenfalls in Grünau.

Ganz ungefährlich ist diese Entwicklung nicht. Die sozialen Verwerfungen in Leipzig zeigen sich schon heute gerade in Grünau mit am deutlichsten. Der Armutsanteil sei besonders hoch, so Pellmann. Voriges Jahr ließ das Sozialdezernat das Wohnungsangebot untersuchen. Ergebnis: Ein Drittel des verfügbaren Wohnraums für sozial Schwache entfällt allein auf Grünau. Inmitten dieses sozialen Brennpunktes entstanden zudem große Asylbewerberunterkünfte für Hunderte Flüchtlinge. Eine nachhaltige Stadtentwicklung sieht für Pellmann anders aus.

Im neuen „Sozialrathaus“ in der Prager Straße 21, das die Stadt nun für mindestens zehn Jahre anmieten wird (Monatsmiete: 91 650,60 Euro), sollen auf sechs Etagen die Bereiche Wirtschaftliche Sozialhilfe, Landesblindengeld, Wohngeld, Migrantenhilfe und Soziale Wohnhilfen zusammengeführt werden. Es bietet Platz für 218 Mitarbeiter. Im Gegenzug werden neben dem Ratzelbogen die Außenstellen des Sozialamtes in der Großen Fleischergasse, Bornaischen Straße, Elsbethstraße und Ossietzkystraße geschlossen.

Von Klaus Staeubert