Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fast 500 Kilogramm Weltkriegs-Munition an A9 bei Leipzig geborgen
Leipzig Lokales

Fast 500 Kilogramm Weltkriegs-Munition an A9 bei Leipzig geborgen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 06.11.2020
Unterhalb der A 9 bei Kleinliebenau nahe Leipzig und Schkeuditz wird nach den Kampfmitteln gesucht. Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz/Leipzig

Seit drei Wochen wird im Flussbett der Wilden Luppe unmittelbar an der A 9 nach gefährlichen Sprengmittelresten gesucht. Das zuständige Polizeiverwaltungsamt aus Sachsen-Anhalt bestätigte jetzt den Fund. „Nach bisheriger Auswertung der bereits geborgenen Munition kann bestätigt werden, dass es sich um Kampfmittel und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg handelt“, teilte Polizeisprecher Andreas Weiner mit. „Insgesamt wurden bisher zirka 490 Kilogramm Munition sowie zirka 720 Munitionsteile geborgen“, erklärte er am Freitag. Es handele sich „überwiegend um Munition für Panzerabwehrwaffen, Granatstücke, kleinere Granaten sowie Handwaffenmunition“.

Suche dauert bis ins nächste Jahr

Bei der bisherigen Suche kam es offenbar zu keinen außerordentlichen Problemen. Aufgrund des bisherigen Räumverlaufs und der gewonnen Informationen könnten die Bergungsarbeiten „routinemäßig“ fortgeführt werden, so Weiner. Allerdings dauert es länger: „Die Räummaßnahmen werden nach derzeitigem Kenntnisstand bis ins Jahr 2021 andauern“, teilte die Polizei mit.

Anzeige

Sperrung der A 9 aktuell nicht nötig

Von einer Sperrung der A 9 wegen des Suche sieht die Polizei „nach aktueller Gefährdungsbeurteilung“ ab. Für Radfahrer und Spaziergänger gebe es aber Beeinträchtigungen im Bereich der Räumstelle. Weiner: „Um die Arbeitsabläufe aller Beteiligten nicht zu behindern sowie die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht zu gefährden, bitten wir darum, die entsprechenden Absperrungen zu beachten und sich der Räumstelle nicht anzunähern.“

Von -tv