Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Flughafen Schkeuditz: Streit um privaten Shuttle-Parkplatz geht weiter
Leipzig Lokales Flughafen Schkeuditz: Streit um privaten Shuttle-Parkplatz geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 02.10.2019
Ein neues, altes Bild: Auf dem Roßberg hat sich trotz versagter Genehmigung nichts getan. Die Autos stehen weiter dicht an dicht. Quelle: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

In der Geschichte um den nicht genehmigten Parkplatz auf dem Roßberg wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Wie der Webseite des Anbieters zu entnehmen ist, bietet jetzt eine neue Firma die Stellplätze an. Und wie die LVZ erfuhr, soll diese neue Firma einen neuen Bauantrag gestellt haben.

Bis zu 25 Euro pro Tag pro Fahrzeug

Der Geschäftsführer der früheren Betreiberfirma Wohntraum Immobilien GmbH, Sven Burkel, hat die Geschäfte des Parkplatzes für Flugreisende offenbar seiner Frau Claudia übergeben. Im Impressum steht als Anbieter nun die Firma Meridian Leipzig GmbH. Weiterhin wird mit mehr als 300 Parkplätzen geworben. Weiterhin kassiert das Unternehmen täglich bis zu 25 Euro. Pro Fahrzeug.

Entscheidung vor Gericht lässt auf sich Warten – seit sieben Monaten

Eigentlich war dem früheren Betreiber ein Bescheid des Landratsamtes Nordsachsen zugegangen, der eine Nutzung der Fläche als Parkplatz untersagt. Gegen diese Entscheidung war Burkel in Widerspruch gegangen, das Thema liegt als Eilverfahren seit etwa sieben Monaten bei Gericht. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass eine Eilentscheidung so lange auf sich warten lässt“, sagt der Schkeuditzer Oberbürgermeister Rayk Bergner (CDU). „Und ich habe auch kein Verständnis, dass in diesem Fall nicht gehandelt wird.“

Schließlich gibt es, wie berichtet, auch für die ursprünglichen 70 Parkplätze keine Genehmigung des Landratsamtes. Eine Baugenehmigung aus dem Jahr 2009 für diesen Standort umfasse lediglich die Nutzung als gewerblichen Parkplatz zur Verwahrung von abgeschleppten und sichergestellten Fahrzeugen, heißt es vom zuständigen Dezernenten Eckhard Rexroth. „Genutzt wird das Areal nun aber als Shuttle-Parkplatz für den Flughafen.“

Parkplatz am Flughafen teurer

Aus Sicht des Schkeuditzer Oberbürgermeisters liegt die Verantwortung fürs Parken für Flugreisende ohnehin beim Flughafen. „Ich halte es für höchst bedenklich, dass jeder Fleck, der sich ergibt, für privates Parken missbraucht wird“, meint er. „Der Flughafen hat eine Verantwortung für die Region, der er in diesem Punkt nicht nachkommt.“ Der Webseite des Flughafens ist zu entnehmen, dass das Parken auf den Flächen des Airports bis zu 30 Euro am Tag kostet – und in allen Tarifen über den Preisen am Roßberg liegt. Mittels Shuttle-Service erreichen die Parker am Roßberg den Flughafen dann auch ohne das eigene Auto.

Weiterer nicht genehmigter Parkplatz im Gewerbegebiet

Der neue Bauantrag soll mehr als die 70 ursprünglichen Parkplätze und weniger als die im Februar beantragten 700 Parkplätze beinhalten. „Wir werden einen Parkplatz mit 700 oder mehr Autos auf dem Roßberg nicht tolerieren“, erklärt Oberbürgermeister Bergner. Bereits im Februar hatte der Schkeuditzer Stadtrat diesem Ansinnen des Betreibers eine klare Absage erteilt. Damals hatten einige Stadträte eine entsprechende Satzungsänderung beantragt, um den Weg für die Parkplatzerweiterung frei zu machen. Zwischenzeitlich hat der Betreiber im Gewerbegebiet einen weiteren Flughafen-Shuttle-Parkplatz eröffnet – ohne, dass dafür eine Baugenehmigung vorliegt.

Von Linda Polenz

Zu einer Messerstecherei kam es am Dienstagabend in einem Restaurant im südlichen Stadtzentrum von Leipzig. Zwei Personen wurden verletzt, der Tatverdächtige wurde gefasst.

02.10.2019

Zur Beantragung der Bewohnerparkausweise für das Waldstraßenviertel in Leipzig bietet das Ordnungsamt in den kommenden Tagen neue Termine beim Bürgerverein an. Auch im Technischen Rathaus können die Ausweise erworben werden.

01.10.2019

Leipzigs Trink- und Abwasserpreise blieben lange relativ stabil – ab Januar 2020 ist es damit höchstwahrscheinlich vorbei. Denn das kommunale Unternehmen will nach LVZ-Informationen deutlich mehr Geld von seinen Kunden. Die Details.

01.10.2019