Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Geflügelpest: Neuer Sperrbezirk im Leipziger Zentrum - Hundewiesen betroffen
Leipzig Lokales Geflügelpest: Neuer Sperrbezirk im Leipziger Zentrum - Hundewiesen betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 24.02.2017
In Leipzig wurde ein dritter Sperrbezirk festgelegt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Pleißestadt hat wegen der Geflügelpest einen dritten Sperrbezirk eingerichtet. Jetzt müssen auch in den Stadtteilen Leipzig-Zentrum, Südvorstadt, Schleußig, Plagwitz, Lindenau und Leutzsch frei laufende Vögel in geschlossenen Ställen untergebracht werden. Zudem dürfen Hunde und Katzen nicht frei herumlaufen. Das gilt nach Angaben der Stadt auch für ausgewiesene Hundewiesen. Im neuen Sperrbezirk durften sich die Vierbeiner bisher an verschiedenen Orten austoben, wie an der Friedenseiche im Rosenthal. Hintergrund des Verbots ist der Fund einer toten Wildgans am Elsterflutbecken.

Bei ihr hatte die sächsische Landesuntersuchungsanstalt in Wiederitzsch bereits in einem ersten Test das H5N8-Virus festgestellt. Eine endgültige Bestätigung kam am Freitag vom Friedrich-Löffler-Institut in Riems, wie Ute-Marina Döhlert vom städtischen Veterinäramt bestätigte. Der Sperrbezirk ist zunächst für 21 Tage gültig und erstreckt sich in einem Umkreis von drei Kilometern vom Fundort entfernt.

Anzeige

Bestimmungen für tote Vögel

In Leipzig gelten nach weiteren Funden am Cospudener See und am Störmthaler See zwei weitere Sperrbezirke. Sie umfassen die Stadtteile Knautkleeberg, Knauthain, Hartmannsdorf-Knautnaundorf, Rehbach, Großzschocher und Kleinzschocher südlich von der Alfred-Rosch-Kampfbahn. Betroffen sind auch Connewitz mit dem Naturschutzgebiet Elster- und Pleiße-Auwald, inklusive Probstei und Streitholz.

Der dritte Sperrbezirk befindet sich in Liebertwolkwitz südlich der Bornaer Straße und der Muldenstraße.

Das Veterinäramt weist darauf hin, dass tote Wildvögel am Fundort belassen werden müssen und die Behörden zu informieren seien. Die gesamte Stadt sei zum Beobachtungsgebier erklärt worden.

Weitere Informationen zu den Sperrbezirken und den geltenden Beschränkungen erteilt die Stadt Leipzig hier auf ihren Onlineseiten.

mro