Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Geschenkepaket für die 91. Grundschule in Grünau
Leipzig Lokales Geschenkepaket für die 91. Grundschule in Grünau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 08.01.2019
Hermann Winkler (hinten rechts) übergibt der 91. Grundschule in Grünau das Spielepaket. Zusammen mit den Klassensprechern der vierten Klassen freuen sich Hortleiterin Annkatrin Rohde (vorne links) und Schulleiterin Monika Ulrich (Mitte).
Hermann Winkler (hinten rechts) übergibt der 91. Grundschule in Grünau das Spielepaket. Zusammen mit den Klassensprechern der vierten Klassen freuen sich Hortleiterin Annkatrin Rohde (vorne links) und Schulleiterin Monika Ulrich (Mitte). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Eine Brandstiftung und ihre verheerenden Folgen: Nachdem in der Nacht zum 12. August vorigen Jahres auf dem Hof der 91. Grundschule in Grünau ein Moped abgefackelt worden war, ging im Hort wochenlang nichts mehr. Das Gebäude und die Einrichtung waren schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Für die Kinder besonders schlimm: Rund 90 Prozent der Brettspiele mussten entsorgen werden, weil sie stark verrußt waren. Am Dienstag hellten sich die Mienen endgültig wieder auf.

Hoher Besuch im Hort

Am Vormittag bekamen die Mädchen und Jungen im Hort Besuch. Zusammen mit Ulrich Brobeil, dem Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie (DSVI), war der hiesige CDU-Europaabgeordnete Hermann Winkler erschienen. Der Politiker brachte ein riesiges Paket mit Brett- und Gesellschaftsspielen für die jungen Grünauer mit – und wurde bei der Gelegenheit von DSVI-Mann Brobeil gleich noch zum Botschafter des Spielens ernannt.

Die Klassensprecher der vierten Klassen waren die ersten Schüler, die einen Blick auf die Neuzugänge werfen konnten. Sie bekamen große Augen, als sie durch Tabu, Qwirkle & Co. stöberten. Die Jungen interessierten sich vor allem für die fußballbasierten Spiele.

Spielzeugträume für Kleine und Große

Eigentlicher Empfänger der milden Gabe war – aus rechtlichen Gründen – der Schulförderverein Uranus 2.0. Das tat der allgemeinen Freude aber keinen Abbruch. Brobeil zum Beispiel erzählte von seinem größten Spielzeugtraum in den Siebzigerjahren, dem Evel Knievel. Abgeordneter Winkler berichtete von den jüngsten Weihnachtstagen, an denen er mit seinen bereits erwachsenen Kindern eine Partie „Scrabble“ gespielt hatte. Schulleiterin Monika Ulrich und Hortleiterin Annkatrin Rohde bedankten sich derweil für die großzügige Spende. Die Präsente dürften sowohl in den Hauspausen als auch in den Hort-Stunden großen Anklang finden. „Spielen ist so wichtig“, sagte Monika Ulrich.

Prominente Botschafter-Kollegen

DSVI-Geschäftsführer Brobeil als Spieleprofi bekräftigte die Aussage der Schulleiterin. Und erläuterte, was es mit der Initiative „Botschafter des Spielens“ auf sich hat. „Damit wollen wir das haptische Spielen in Zeiten der Digitalisierung am Leben erhalten. Mit Spielwaren lernen wir auch fürs Leben.“ Um den Botschafter-Status kann sich jeder bei der DVSI bewerben. Auf den Politiker Winkler ging der Verband selbst zu. Er ist nun einer von rund 100 Botschaftern. Unter seinen Kollegen sind unter anderem SPD-Chefin Andrea Nahles und Bayern-Profi Serge Gnabry.

Von Katharina Stork