Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Großinvestor kauft Listhaus
Leipzig Lokales Großinvestor kauft Listhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 10.07.2019
Ansicht vom Listhaus am Friedrich-List-Platz in Leipzig. Quelle: André Kempner
Leipzig

Das Listhaus im Leipziger Zentrum-Ost hat einen neuen Eigentümer: Der Kölner Investor Art-Invest Real Estate hat die Immobilie, die sich unweit des Leipziger Hauptbahnhofes am Friedrich-List-Platz befindet, erworben.

Verkauft wurde das Gebäude von der Real I.S., ein geschlossener Immobilienfonds, der als Tochterfirma zur Bayrischen Landesbank und dem Netzwerk der Sparkassen-Finanzgruppe gehört. Über den Kaufpreis des 39.000 Quadratmeter großen Gebäudes bewahren Käufer und Verkäufer jedoch Stillschweigen.

Aus dem Jahr 1998

Das Listhaus besteht aus einem sanierten Altbau und einem angegliederten Büroneubau mit Glasfassade aus dem Jahr 1998. Gut sichtbar ist auf dem Dach der blaue Schriftzug „Listhaus“ platziert. Der historische Altbau wurde 1933 errichtet; die Fassade steht unter Denkmalschutz. Der Kölner Investor plant eine „langfristige Aufwertung“ des Gebäudes.

Mit etwa 34.500 Quadratmetern Büro- und Einzelhandelsfläche gehört der Gebäudekomplex zu den größten Bürogebäuden in Leipzig. Außerdem sind im Listhaus noch 97 Wohnungen untergebracht. Zum Objekt gehören zudem 456 Tiefgaragen- und Außenstellplätze.

Art-Invest Real Estate investiert vor allem in Bürogebäude, innerstädtischen Einzelhandel, Hotels, Wohnen und Rechenzentren in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Derzeit betreut das Unternehmen ein Immobilienvermögen von rund sechs Milliarden Euro.

Von Pia Siemer

Es ist schwarz, flach und leicht – und kann viel mehr als nur Netflix. Einen Klassensatz Tablets hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) seinen aktuellen Azubis überreicht, für die Schule. Denn Lernen läuft ab jetzt digital, dafür tritt auch der Schulleiter ein.

09.07.2019

Süßer Nachwuchs im Zoo Leipzig: Tapir-Dame Laila hat einen kleinen Bullen zur Welt gebracht. Auch in der Kiwara-Savanne gab es eine Geburt.

09.07.2019

Viele Worte, wenig Ideen: Der Naturschutzbund begrüßt zwar, dass der Freistaat endlich ein Auenprogramm formuliert hat. Aber in dem Papier gehe es zuwenig um konkrete Maßnahmen oder Lösungsmöglichkeiten, heißt es.

09.07.2019