Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grüne laden zur Diskussionsrunde über den Abhörskandal in Leipzig
Leipzig Lokales Grüne laden zur Diskussionsrunde über den Abhörskandal in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 22.08.2017
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Abgehörte Telefone, mitgelesene SMS, verdeckte Videoaufzeichnungen, Observationen – jahrelang hat die Dresdner Staatsanwaltschaft intensiv in Leipzig in der linken Szene und beim Regionalligisten BSG Chemie ermittelt. Bei der Überwachung gerieten neben 14 Hauptverdächtigen auch Hunderte unbeteiligte Messestädter in den Fokus der Strafverfolger, auch sie wurden registriert und analysiert. Im November 2016 musste das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt werden.

Auf einer Diskussionsrunde am Donnerstag in Leipzig soll die Verhältnis- und Rechtmäßigkeit solcher Überwachungsmaßnahmen öffentlich diskutiert werden. Moderiert wird die Runde im Pöge Haus vom sächsischen Landtagsabgeordneten Valentin Lippmann (Grüne).

Anzeige

Zum Thema

„Wahllos Leute zusammengesucht, die sich antifaschistisch engagieren“

Lauschangriff in Leipzig: 240 Personen überwacht, 56.000 Datensätze erhoben

Abhörskandal: Leipziger Fußballfans samt Betreuer und Umfeld wurden überwacht

Dresdner Justiz stellt Ermittlungen gegen 14 Leipziger ein – auch Dritte überwacht

Nach und nach dringen immer mehr Details des großen Lauschangriffs an die Öffentlichkeit, sorgt die Dimension der Ermittlung für Aufsehen. 41 Aktenordner mit 24.000 Seiten lagern zum Fall bei der Dresdner Staatsanwaltschaft, sie enthalten gut 60.000 Gespräche von 14 Verdächtigen mit ihren Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, aber auch mit Ärzten, Journalisten, Rechtsanwälten und Politikern. Die Ermittler wollten mit großer Kelle Beweise für eine angebliche kriminelle Vereinigung in der Messestadt abschöpfen. Nach drei Jahren intensiver Recherchen musste das Verfahren eingestellt werden. Denn in der enormen Datenmenge ließen sich keine Beweise finden, die den Verdacht erhärten konnten.

„Sind solche Ermittlungen rechtswidrig und Ausdruck der berühmt-berüchtigten sächsischen Verhältnisse?“, fragen die Veranstalter der Diskussionsrunde am Donnerstag. Muss jeder Bürger immer damit rechnen, dass Polizisten in private Telefonate hineinhören, aufzeichnen und somit in private Lebensbereiche eindringen? Der Grünen-Abgeordnete Lippmann hat dazu auf der Bühne des Pöge Hauses unter anderem einen Rechtsanwalt sowie Vertreter von Journalistenverband und Fansozialarbeit eingeladen. Der Eintritt für Besucher ist frei.

mpu

Wenn der Staatsschutz heimlich mitspielt – der Abhörskandal in der Leipziger Fußballszene,
24. August 2017, 18:00 Uhr
Pöge Haus Leipzig - Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig

Mehr im Netz: valentinlippmann.de