Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grünes Licht für Umbau der Bahntrasse in der Rosa-Luxemburg-Straße
Leipzig Lokales Grünes Licht für Umbau der Bahntrasse in der Rosa-Luxemburg-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 23.07.2019
Die alten Gleise in der Rosa-Luxemburg-Straße werden 2020 erneuert. Quelle: André Kempner
Leipzig

Grünes Licht für die Gleisbaupläne im Leipziger Osten: Die Landesdirektion hat den Planfeststellungsbeschluss für die grundhafte Erneuerung der Straßenbahntrasse in der Rosa-Luxemburg-Straße gefasst und damit Baurecht geschaffen. Das teilte die Behörde gestern mit. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) werden dort den Abstand der Gleise zueinander vergrößern. Wie berichtet, plant das Verkehrsunternehmen künftig den Einsatz eines neuen, breiteren und damit mehr Fahrgäste aufnehmenden Straßenbahntyps.

Umbau kostet 2,9 Millionen Euro

2,9 Millionen Euro wird Umbau der Rosa-Luxemburg-Straße auf den rund 730 Metern zwischen Hahnekamm und Eisenbahnstraße kosten. Die Arbeiten sollen im April nächsten Jahres beginnen. Der Zustand sowohl der mehr als 30 Jahre alten Gleisanlagen als auch der Straße ist in dem Abschnitt sehr schlecht. 5800 bis 6300 Autos sowie 2800 Fahrräder passieren nach Angaben der Stadtverwaltung täglich die Strecke. Für 2030 rechnet das Verkehrs- und Tiefbauamt mit bis zu 6800 Kraftfahrzeugen und 3200 Radfahrern. Die Straßenbahnlinien 1, 3 und 8 verkehren dort mit je bis zu sechs Zügen pro Stunde und Richtung. Damit gehört die Rosa-Luxemburg-Straße zu den am stärksten belasteten Gleisabschnitten der LVB.

Neben den Gleisen werden nach Angaben der Landesdirektion auch Fahrleitungen und Bahnstromanlagen erneuert. Die stadteinwärtige Haltestelle Hofmeisterstraße wird verlegt. Sie erhält ihren zukünftigen Platz gegenüber der stadtauswärtigen Haltestelle Hofmeisterstraße. Des Weiteren wird die stadtauswärtige Haltestelle Friedrich-List-Platz 15 Meter westlich ihrer heutigen Lage neu errichtet. Die neue stadteinwärtige Haltestelle Hofmeisterstraße und die Doppelhaltestelle Friedrich-List-Platz werden behindertengerecht gestaltet und mit einem Blindenleitsystem ausgestattet.

Unfallschwerpunkt soll entschärft werden

Die Ausbaupläne für die Rosa-Luxemburg-Straße sehen zudem vor, die Fahrbahn und Gehwege zu erneuern sowie Radfahrstreifen anzulegen. Die Kreuzung Rosa-Luxemburg-Straße/Ludwig-Erhard-Straße gilt als Unfallhäufungsstelle und soll entschärft werden. Dazu wird eine separate Rechtsabbiegespur geschaffen und die Linksabbiegespur Richtung Norden verlängert. Die Ampelanlage wird erneuert. Sanierungsbedürftig ist auch die Straßenbeleuchtung. Die Haltestellen werden durchgängig barrierefrei ausgebaut.

Wasserwerke bauen ab September schon an Leitungen

Bereits in diesem September beginnen die Wasserwerke mit vorgezogenen Leitungssanierungen. Die Straßenbahn verkehrt in dieser Zeit auf der Rosa-Luxemburg-Straße nicht, weil die LVB im Gleisbereich der Ostseite des Hauptbahnhofes bauen. Ab April 2020 sind dann insgesamt vier Bauabschnitte geplant. Zwischen Juni und Oktober 2020 ist die Rosa-Luxemburg-Straße dabei für Kraftfahrzeuge und Straßenbahnen voll gesperrt. Mitte Dezember 2020 sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein.

Von K. S.

Das Verwaltungsgericht Leipzig erklärt sich für zuständig im Rechtsstreit zwischen dem Leipziger Uni-Klinikum und seinem entlassenen Chef, Professor Wolfgang Fleig. Fünf Monate nach Einreichung der Klage kann nun die Prozess-Vorbereitung beginnen.

23.07.2019

Ein 33-Jähriger hat versucht sich auf eine ungewöhnliche Weise Zutritt zu einer Wohnung in der Lützner Straße im Westen der Stadt zu verschaffen – und musste von der Feuerwehr gerettet werden.

23.07.2019

Nach einer ganzen Reihe von schweren, teils tödlichen Unfällen mit Radfahrern und Fußgängern, werden die Forderungen nach Abbiegeassistenten in Lkw immer lauter. Doch der Einbau der elektronischen Sicherheitshelfer gestaltet sich schwierig – auch in den städtischen Unternehmen in Leipzig.

23.07.2019