Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hunderte gleichgeschlechtliche Hochzeitspaare in Sachsen
Leipzig Lokales Hunderte gleichgeschlechtliche Hochzeitspaare in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 28.09.2019
Ungefähr 5 Prozent aller Ehen seit 2017 im Freistaat wurden zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren geschlossen. (Symbolbild) Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden

Seit Einführung der „Ehe für alle“ vor fast zwei Jahren sind in Sachsen sind bis Juni 1295 gleichgeschlechtliche Paare vor den Standesbeamten getreten. Wie das Landesamt für Statistik in Kamenz auf dpa-Anfrage mitteilte, gaben sich 678 Frauen- und 617 Männerpaare das Ja-Wort, heirateten oder ließen eingetragene Lebenspartnerschaften in Ehen umwandeln. Der Anteil der gleichgeschlechtlichen an allen Eheschließungen lag bei gut fünf Prozent. Schwule und lesbische Paare in Deutschland können seit dem 1. Oktober 2017 heiraten.

Dresden ist Hochburg

Insgesamt wurden nach Angaben der Behörde 2018 landesweit 20 586 Ehen geschlossen. Hochzeits-Hochburg war mit 2747 Trauungen Dresden. in den ersten sechs Monaten 2019 gab es in Sachsen 7713 Eheschließungen. Davon waren 207 gleichgeschlechtlich.

Anzeige

Eine kirchliche Trauung bleibt den Paaren jedoch verwehrt. „Die sächsische Landeskirche erlaubt die Segnung bestehender gleichgeschlechtliche Paare oder neu geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen, wenn sich Pfarrer dazu bereit erklären“ erläuterte der Sprecher des Landeskirchenamtes, Matthias Oelke. Seinen Angaben zufolge verzeichnet das Anfang 2017 angelegte Amtshandlungsregister bisher 13 Segnungen von Paaren.

Mehr lesbische Ehen

Eines zeichne sich seit Jahren ab: Die Frauen seien mutiger, hieß es im Dresdner Rathaus. Dort wurden seit 1. Oktober 2017 128 gleichgeschlechtliche Ehen vollzogen. Davon waren 76 Paare weiblich, 56 männlich. Bei der Einführung des Gesetzes auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts habe es einen kleinen Anstieg bei den Eheschließungen gegeben. Jedoch habe diese Nachfrage nur kurze Zeit angehalten.

In Leipzig wurden nach Angaben des Standesamtes seit Oktober 2017 210 gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in Ehen umgewandelt, es wurde 191 weibliche und 203 männliche Ehen geschlossen.

In Chemnitz gab es im gleichen Zeitraum 98 gleichgeschlechtliche Ehen - je 49 weibliche und männliche.

Auch bei Hochzeitsmessen Thema

Langsam kommt die „Ehe für alle“ auch bei den Hochzeitsveranstaltern an. „Wir Weddingplaner bekommen auch Anfragen von gleichgeschlechtlichen Paaren“, berichtete Doreen Körner von der Agentur „Leben Lieben Heiraten“. Das sei aber auch schon vor der „Ehe für alle“ so gewesen. Die Häufigkeit werde auf etwa eins zu zehn geschätzt. Etwas zu beachten gebe es nicht. Bei der Planung sei es egal, ob Mann und Frau oder Mann und Mann oder Frau und Frau heirateten.

Bei der Hochzeitsmesse „JAWort“ zu Jahresbeginn in Dresden sei aufgefallen, dass sich auch gleichgeschlechtlichen Paare von den Ausstellern beraten ließen, berichtete Messe-Sprecherin Antje Andrich. „Aber separat wird dies auch bei der kommenden Hochzeitsmesse im Januar 2020 nicht thematisiert, spielt also explizit keine Rolle“, sagte sie.

Von LVZ