Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das war die Woche in Leipzig
Leipzig Lokales Das war die Woche in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 31.01.2020
Die Vorbereitung auf den EU-China-Gipfel im September (o. l. im Uhrzeigersinn), der Prozess um das Verbot um Indymedia, das Näherrücken des Corona-Virus oder der Fuchspelz einer AfD-Abgeordneten: Diese Themen haben Leipzig in der vergangenen Woche beschäftigt. Quelle: Sebastian Willnow, Patrick Seeger, Andre Kempner, Sebastian Kahnert
Anzeige
Leipzig

Diese Texte haben die Leser der LVZ am meisten interessiert.

Der Prozess um das Verbot des Portals Linksunten.Indymedia

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat das Verbot der Internetplattform linksunten.indymedia.org. am Mittwoch bestätigt. Quelle: imago images/Christian Grube

Am vergangenen Wochenende sind noch zahlreiche Unterstützer des Online-Portals auf die Straße gegangen, doch die Richter am Bundesverwaltungsgericht haben am Mittwoch das Verbot von Linksunten.Indymedia bestätigt. Allerdings hauptsächlich deshalb, weil nicht die Vereinigung selbst gegen ihr Verbot durch das Innenministerium vorgegangen war, sondern fünf Privatpersonen. Die bestreiten aber, Mitglied bei Linksunten.Indymedia zu sein. Das machte die Sache juristisch erst kompliziert. Das Portal wird unter anderem von der linksextremen Szene genutzt, um Bekennerschreiben für ihre Taten zu veröffentlichen. So waren dort Schreiben zu den Anschlägen auf Baukräne und eine Prokuristin im Oktober und nach den Krawallen in der Silvesternacht eingestellt worden. Auch die Demo am vergangenen Wochenende für den Erhalt von Linksunten.Indymedia war von Gewalt geprägt.

Anzeige

AfD-Abgeordnete erscheint zum Holocaust-Gedenken mit Fuchspelz

Gudrun Petzold (AfD), Landtagsabgeordnete, sitzt während einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Nationalsozialismus im Landtag. Ihr Outfit mit einem Fuchspelz sorgte für Irritation. Quelle: Sebastian Kahnert

Der Auftritt sorgte die ganze Woche über für Diskussionen: Am Montag war Internationaler Gedenktag für die Opfer des Holocausts und die AfD-Abgeordnete Gudrun Petzold erschien zur Gedenkveranstaltung im Dresdner Parlament mit einem Fuchspelz um den Hals. Das fanden nicht nur Vertreter der anderen Parteien befremdlich. Die Abgeordnete selbst kann den Wirbel um ihr Outfit nicht nachvollziehen und vermutet politische Stimmungsmache, doch Recherchen der LVZ zeigen, dass der Fuchs durchaus als Symbol für Antisemitismus gesehen werden kann.

Corona Virus erreicht Deutschland

Andrea Günther ist Mitarbeiterin in der Mozart-Apotheke in der Leipziger Karl-Liebknecht-Straße. Atemschutzmasken sind bei ihr gerade sehr gefragt. Quelle: Andre Kempner

Jetzt ist es soweit: Das seit Wochen in China grassierende Corona Virus hat am Dienstag auch Deutschland erreicht. Die Lungenkrankheit wurde bei mehreren Personen in Bayern nachgewiesen, in anderen Bundesländern gibt es Verdachtsfälle. Auch in Leipzig kann das Virus bald auftreten, da vor allem am Flughafen Schkeuditz viele Frachtflieger aus China ankommen. Doch die Kliniken in der Region sind vorbereitet.

EU-China-Gipfel im September in Leipzig

Polizisten vor der Kongresshalle. Dort fand 2017 die Innenministerkonferenz der Länder statt. Nun wollen sich da die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder mit Vertretern aus China treffen. Quelle: Sebastian Willnow

Es ist zwar noch einige Monate hin, bis im September der EU-China-Gipfel in Leipzig tagt, doch die Vorbereitungen auf das Großereignis haben schon begonnen. Die Polizei hat eine Urlaubssperre, die Hotels sind schon ausgebucht und die Einzelhändler in Sorge. Denn die linksautonome Szene hat bereits europaweit dazu aufgerufen, in diesen Tagen nach Leipzig zu kommen. Droht ein Szenario wie beim G20-Gipfel in Hamburg 2017?

Oberbürgermeisterwahl am Sonntag

Wahlkampfabschluss-Talk in der LVZ-Kuppel: Im Podium sitzen von links Andreas Rook (MDR), Sebastian Gemkow (CDU), Franziska Riekewald (Linke), Marcus Viefeld (FDP), Christoph Neumann (AfD), Katharina Krefft (Grüne), Burkhard Jung (SPD) und Jan Emendörfer (LVZ). Quelle: Andre Kempner

Die Wahl steht zwar noch bevor, aber der Endspurt im Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters von Leipzig war auch in dieser Woche wieder Thema. So haben sich die Kandidaten am Montagabend etwa beim Oberbürgermeister-Wahlforum das letzte offizielle Wortgefecht geliefert. Dabei ging es unter anderem um die Situation in Connewitz, aber auch um bezahlbaren Wohnraum.

Von RND/isc

Anzeige