Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Junge Komodowarane im Zoo Leipzig angekommen - Duo zieht ins Gondwanaland ein
Leipzig Lokales Junge Komodowarane im Zoo Leipzig angekommen - Duo zieht ins Gondwanaland ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 27.04.2012
Das junge Komodowaran-Weibchen darf noch nicht ins Gondwanaland-Gehege.
Das junge Komodowaran-Weibchen darf noch nicht ins Gondwanaland-Gehege. Quelle: Zoo Leipzig
Anzeige
Leipzig
Die Weibchen Festus und Pantai dürfen aber perspektivisch ins Gondwanaland einziehen und dort dem sieben Jahre alten Kampung Gesellschaft leisten. Noch ist es nicht soweit, die Neuankömmlinge leben vorerst in der rückwärtigen Tierhaltung, teilte der Zoo Leipzig am Freitag mit. Die beiden im Oktober 2010 geschlüpften Weibchen könnten andernfalls zum Futter für den fast drei Meter langen, ausgewachsenen Waran-Mann werden, "denn Komodowarane fressen sich gegenseitig", erklärt Fabian Schmidt, Seniorkurator Gondwanaland.
Leipzig. 41, männlich, sucht... heißt es derzeit im Gondwanaland Leipzig.  Das 175 Kilogramm schwere Sunda-Gavial-Männchen De Gaulle ist in die Tropenerlebniswelt des Leipziger Zoos eingezogen. Er leistet jetzt Nima (43) Gesellschaft, im Idealfall werden die beiden für Nachwuchs sorgen. Das erste Treffen im Tiefwasser verlief allerdings distanziert.
Die Anlage in der Tropenhalle sei außerdem für ausgewachsene Tiere angelegt, die am Boden leben. Die Jungtiere dagegen klettern zum eigenen Schutz in die Bäume, "und da könnten die Weibchen im Prinzip auch aus der Anlage herauskommen", erklärt Schmidt.
Der ausgewachsene Komodowaran in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland. Quelle: Zoo Leipzig

Bis das Publikum die weiblichen Echsen zu sehen bekommt, können also noch Jahre vergehen. Es hänge ganz von der Entwicklung von Festus und Pantai ab, wann sie nicht mehr klettern, hieß es. In zwei bis vier Jahren kommen die Neulinge ins zuchtfähige Alter, und dann können sie zum Waran-Mann ins Gehege gelassen werden. "Mit Nachwuchs im Leipziger Zoo rechne ich auf keinen Fall vor 2014/15", schätzt Schmidt. Ein Jahr Vorbereitungszeit ging dem Transport der zehn Komodowarane voraus, jetzt haben die Echsen den Transport in Spezialboxen erst einmal gut überstanden. Für die zehn in Leipzig eingetroffenen Tiere sendet Europa zehn Tiere in die USA. Ziel des Austauschs ist eine stabile Population auf beiden Kontinenten, die sich selbst erhalten kann. Der Austausch vergrößert die genetische Vielfalt in der Zucht. "Mit diesem Projekt zeigt die internationale Zoogemeinschaft in beeindruckender Art und Weise, wie die weltweite Zusammenarbeit für den Artenschutz aussieht", sagt Zoodirektor Jörg Junhold. Bisher war der der Leipziger Komodowaran Kampung der einzige seiner Art in Deutschland.

Evelyn ter Vehn