Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kipping unterstützt Gysi: „Hat sich für friedlichen Wandel eingesetzt“
Leipzig Lokales Kipping unterstützt Gysi: „Hat sich für friedlichen Wandel eingesetzt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 03.07.2019
Katja Kipping, die Parteivorsitzende von Die Linke, steht zu Gregor Gysi. Quelle: dpa
Berlin

In der Debatte um einen Auftritt von Gregor Gysi am 9. Oktober in Leipzig erhält der Linken-Politiker jetzt Rückendeckung von seiner Parteichefin Katja Kipping.

„Ich finde es falsch, Menschen, die sich 1989 für einen friedlichen Wandel, für Demokratisierung und Rechtsstaatlichkeit eingesetzt haben, heute von den Feierlichkeiten zum 9. Oktober ausschließen zu wollen. Gregor Gysi war einer dieser Menschen und wer daran zweifelt, der soll sich einmal die Rede anhören, die er damals auf der Großdemonstration auf dem Alexanderplatz gehalten hat. Da hat er viele kluge Sachen gesagt und ich bin mir sicher, dass er jetzt, mit der Erfahrung von rund 30 Jahren Einheit mit allen Höhen und Tiefen, ganz neue kluge Dinge sagen wird“, sagte Kipping gegenüber LVZ.de.

„Ich hoffe, dass viele der heutigen Kritikerinnen und Kritiker an der Veranstaltung teilnehmen und der Meinung des Anderen nicht mit Abwehr, sondern mit Interesse begegnen. Sie werden überrascht sein“, so Kipping weiter.

Gysi soll am 9. Oktober bei einem Gedenkkonzert in der Peterskirche als Redner auftreten. Dafür wird er seit Tagen von Bürgerrechtlern kritisiert. „Gregor Gysi in der Peterskirche als Festredner zur Friedlichen Revolution, das wäre wie ein Vortrag von Alexander Gauland zur multikulturellen Gesellschaft auf dem Kirchentag. Einfach ein Hohn!“, so der Grünen-Politiker Werner Schulz im Interview mit LVZ.de.

Soll Gregor Gysi am 9. Oktober in Leipzig auftreten?

Soll der ehemalige Vorsitzende der SED-PDS ausgerechnet am 9. Oktober in Leipzig reden?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Soll Gregor Gysi am 9. Oktober in Leipzig auftreten?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

 

Die Zahl der Behandlungen ist am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) im Jahr 2018 nur leicht auf gut 430 000 Fälle gestiegen. Der Gewinn ist hingegen stark gewachsen: auf 3,5 Millionen Euro. Im vierten Jahr in Folge erwirtschaftete das Klinikum einen Überschuss.

05.07.2019

Die Planungswerkstatt zur B 87 n im Raum Taucha tagte letztmalig. Ergebnis: Die Mehrheit möchte möglichst am Ort eine Lösung mit Tunnel haben.

03.07.2019

Riesenbaustelle im Leipziger Rathaus: In der Sitzungspause wird der Ratssaal umfassend erneuert. Aktuell wird vor allem viel abgerissen. Bis 2020 soll der Saal fertig sein und den Ansprüchen der Zeit entsprechen.

03.07.2019