Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Klezwerk“ ist beim Leipziger Hausmusik-Fest dabei – Musiker können sich noch anmelden
Leipzig Lokales „Klezwerk“ ist beim Leipziger Hausmusik-Fest dabei – Musiker können sich noch anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 17.09.2019
„Klezwerk“ mit Frederic Zahn, Lorenz Nieth, Anne Venske und Nadja Trnka (von links) spielen im Musikzimmer in Plagwitz. Sie sind auch beim Notenspur-Fest der Hausmusik dabei. Quelle: Kempner
Leipzig

Etwas versteckt liegt das Fachwerkhaus am Bahnhof Plagwitz. Wo einst Lokführer ihre Pause verbrachten, haben junge Leute ein Musikzimmer eingerichtet. Das ist eine Begegnungsstätte für Erwachsene, die gemeinsam unter professioneller Anleitung frei nach dem Motto „Jeder ist musikalisch“ musizieren. „Es sind auch Leute dabei, die gar kein Instrument spielen“, erzählt Anne Venske, eine diplomierte Oboistin. Sie ist Mitglied verschiedener Musikformationen. Gemeinsam mit Musiker Frederic Zahn, der neben Schlagzeug unterschiedliche Percussioninstrumente, Gitarre und Saxophon spielt und zudem „Musikpädagogik und Musikvermittlung in Sozialer Arbeit“ studierte, hat sie sich der Klezmer-Musik verschrieben. Sie stehen als Duo „obOYkle“ auf der Bühne, aber auch in der Bandformation als „Klezwerk“.

Das „Musikzimmer“ befindet sich in der Engertstraße am Bahnhof Plagwitz. Quelle: André Kempner

Im Musikzimmer in der Engertstraße, das sich über Mitgliedsbeiträge finanziert, machen die jungen Leute im besten Sinne Hausmusik. Deshalb ist es für sie gar keine Frage, beim Notenspur-Fest der Hausmusik mitzumachen. Unter dem Motto „Beethoven bei uns“ wird am 14. und 15. Dezember 2019 ein bundesweites Hausmusik-Wochenende eingeläutet, bei dem auch die Leipziger mit Musikliebhabern aus ganz Deutschland feiern wollen. Anlass ist der Beginn des Beethoven-Jahres zum 250. Geburtstag des Komponisten im Jahr 2020. Für Gastgeber und Musiker, die das Hausmusik-Fest gestalten, läuft die Anmeldung.

40 Gastgeber machen bereits mit

„Die Organisation ist in diesem Jahr etwas schwieriger“, erzählt Werner Schneider, der Chef des Vereins Notenspur. Geplant sind an jenem Dezember-Wochenende vier Anfangszeiten, an denen die Konzerte einheitlich beginnen: jeweils 15 und 19 Uhr, am Sonntag 11 und 15 Uhr. Das muss koordiniert werden. Hinzu kommt: „Das bundesweite Hausmusik-Wochenende findet in der Adventszeit statt – da haben viele Musiker Auftrittsverpflichtungen“, so Schneider. Dennoch sind bereits 40 Gastgeber gefunden, die in ihre Wohnungen, Arztpraxen, Kanzleien, Begegnungsstätten einladen. „Wir sind aber offen für weitere Angebote“, betont Projektleiterin Elke Leinhoß. Besonders gern gesehen sind Komplettangebote, bei denen Gastgeber selbst Musiker sind oder bereits gefunden haben.

Das ist natürlich beim Musikzimmer so. Die jungen Leute wollen mit Klezmer-Musik begeistern. Doch funktioniert das mit Beethoven? „Wir spielen Klezmer-Musik nicht ganz traditionell und lassen uns von vielen Musikstilen inspirieren. Schon unsere Besetzung ist ungewöhnlich“, erklärt Anne Venske. Sie spiele beispielsweise Oboe, obwohl viele Klezmer mit einem Saxofon verbinden. In ihrer Musik gebe es viele klassische Einflüsse. Für die Hausmusik-Nacht werden bereits Themen aus einer Klaviersonate von Beethoven bearbeitet.

Verbeugung vor Beethoven erwünscht

Bei der Hausmusik-Nacht soll nicht ausschließlich Beethoven gespielt werden. Gebeten wird darum, dass bei jeder Veranstaltung mindestens einmal ein Werk von ihm aufgeführt wird. „Eine Verbeugung vor Beethoven – durch ein Lied, ein Klavierstück oder eine Improvisation – ist willkommen“, erklärt Schneider. Wer Beethoven nicht mag, kann dennoch beim Hausmusik-Fest musizieren – wird aber bei der bundesweiten Aktion nicht mitgezählt.

Organisiert wird das Fest diesmal in Zusammenarbeit mit der Beethoven-Jubiläumsgesellschaft Bonn. Alle Gastgeber stellen die Wohnungen kostenlos bereit, die Künstler spielen unentgeltlich, der Eintritt für Besucher ist frei. Letztere können sich ab Mitte Oktober zu den einzelnen Konzerten anmelden. Derzeit sind mehr Gastgeber als Musiker registriert.

www.notenspur-leipzig.de

Von Mathias Orbeck

Die Friedliche Revolution war improvisiert – und da passt es, dass auch Meigl Hoffmann aus persönlichen und historischen Erinnerungen in der Pfeffermühle ein Kabarettprogramm improvisiert. In „Wir sind bald auf 89“ kommt er dem damaligen Zeitgefühl gut auf die Spur.

17.09.2019

Evakuierung am Flughafen Leipzig/Halle: Wegen starker Rauchentwicklung wurde am Dienstagmorgen das Terminal geräumt und die Abfertigung eingestellt. Die Ursache war schnell gefunden.

17.09.2019

Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt soll in Leipzig neuer Superintendent werden. Der gebürtige Cottbusser hat eine lange Vergangenheit in der Messestadt. Die Stelle muss neu besetzt werden, weil Martin Henker in den Ruhestand geht.

17.09.2019