Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Knöllchen-Ärger in Leipzig-Schleußig
Leipzig Lokales Knöllchen-Ärger in Leipzig-Schleußig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 18.02.2019
Jürgen Frohberg möchte sein Auto gerne an der Holbeinstraße in der Einmündung der Limburger Straße parken. Das Ordnungsamt verteilt dafür jedoch Strafzettel. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Auto reiht sich an Auto an den Fahrbahnrändern in Schleußig. Jürgen Frohberg findet nur mit Mühe eine Lücke in der Holbeinstraße, wo er wohnt. In seiner Not hat er eine Fläche gefunden – doch das Ordnungsamt bedenkt ihn dafür regelmäßig mit Strafzetteln. Der 69-Jährige ist überzeugt, sein Auto im Bereich vor dem Fußgängersteg in der Limburger Straße abstellen zu dürfen. „Der Fahrbahnbelag ist ein anderer, das stört niemanden“, findet Frohberg.

Doch wegen unerlaubten Parkens an der Stelle bekam Frohberg bereits vermehrt Knöllchen, auch ein Gerichtsverfahren wegen der Ordnungswidrigkeiten läuft. Bei der Bürgermeistersprechstunde in Plagwitz wandte sich der Schleußiger an die Stadtverwaltung. Claudia Geißler-Ploog, Abteilungsleiterin im Leipziger Ordnungsamt, sowie Sachgebietsleiter Michael Binder trafen sich daraufhin am Donnerstag mit Frohberg vor Ort. „Das Querparken endet, wo kein rechter Fahrbahnrand mehr ist“, erklärte Geißler-Ploog geduldig. „Dass der Fahrbahnbelag unterschiedlich ist, spielt dabei keine Rolle.“ Es sei verboten im Kreuzungsbereich zu parken. Frohberg entgegnete: „Ich sehe keinen Kreuzungsbereich, da ist keine Straßeneinfahrt.“ Der Steg ist für Autos gesperrt.

Anzeige

Die Mitarbeiter des Ordnungsamts verwiesen auf die Straßenverkehrsordnung, fünf Meter Abstand müssen geparkte Autos demnach zu Kreuzungen und Einmündungen halten. Gegenüber der Einmündung der Limburger Straße mit der Holbeinstraße ist das Parken entlang des Fahrbahnrandes gestattet – soweit nicht anders ausgeschildert. Frohberg war zwar erfreut, dass die Sachverständigen vor Ort kamen. „Mit dem Ergebnis bin ich aber nicht zufrieden“, wertete der 69-Jährige. Dennoch wolle er für sein Auto vorerst einen anderen Parkplatz suchen.

Von Theresa Held