Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Komodowaran - größte lebende Echsenart zieht ins Leipziger Gondwanaland
Leipzig Lokales Komodowaran - größte lebende Echsenart zieht ins Leipziger Gondwanaland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 12.04.2011
Anzeige
Leipzig

Ursprünglich von den Kleinen Sunda-Inseln in Indonesien stammend, kriecht ein Komodowaran bald durch die hiesige Tropenerlebniswelt.

Über 2,50 Meter ist das Exemplar, das dann im Zoo Leipzig lebt, bereits lang. Aus einem europäischem Zoo wird die Echsenart den Weg nach Leipzig finden. „Woher kann ich leider noch nicht mitteilen. Wir befinden uns gerade noch in Verhandlungen mit dem abgebenden Zoo“, erklärt Maria Saegebarth, Sprecherin des Leipziger Zoos.

Leipzig. Da kommt etwas Großes auf den Zoo Leipzig zu: Wenn im Mai die ersten Tiere in das Gondwanaland im Leipziger Tierpark einziehen, ist darunter auch die größte lebende Echse der Welt. Ursprünglich von den Kleinen Sunda-Inseln in Indonesien stammend, trottet ein Komodowaran bald durch die hiesige Tropenerlebniswelt.

Der Komdowaran kann ab 1. Juli – dann ist Eröffnung des Gondwanalandes – zusammen mit 300 anderen exotischen Tieren, darunter die Krokodilart Sunda-Gavial aus Südostasien, betrachtet werden. Auch Oscar-Fernsehstar Heidi erhält mit ihren Gefährten ein eigenes Gehege. Die Opossums wohnen dann in einem Stollengang in dem Bereich für Nachttiere.

„Die meisten Tiere werden in den passenden Boxen ins Gondwanaland transportiert“, sagt Saegebarth. Jede Tierart wird sein Gehege haben. Nicht, dass der Komodowaran auf die Idee kommt, Opossum Heidi zu fressen!

Bevor die Bewohner in ihr neues Zuhause einziehen, werden die restlichen Bäume gepflanzt. Drunter auch ein rund acht Meter hoher Ylang-ylang aus Thailand. Das Großgewächs wurde aufwendig von einer thailändischen Baumschule über Rotterdam nach Leipzig importiert. Das Einsetzen aller Pflanzen soll bis Ende April abgeschlossen sein.

Die Tropenerlebniswelt Gondwanland erstreckt sich über eine Fläche von 2,7 Hektar. Im Halleninneren werden 40 Tier- sowie 500 Pflanzenarten beheimatet sein. Allein 17.000 Pflanzen stehen dann in der Leipziger Welt des tropischen Regenwalds, darunter 131 Bäume mit einer Größe von bis zu zwölf Metern. Nach aktuellem Stand hat der Bau der Tropenwelt dann 67 Millionen Euro gekostet.

Dominik Bath