Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kreuzung am Goerdelerring in Leipzig wird zur Großbaustelle
Leipzig Lokales Kreuzung am Goerdelerring in Leipzig wird zur Großbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 20.02.2017
Die Kreuzung Goerdelerring/Tröndlinring wird vier Monate lang zur Baustelle.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Neue Großbaustelle in der Innenstadt: Ab Montag sanieren die Leipziger Wasserwerke einen Regenwasserkanal unter dem Goerdelerring. Die Röhre, die den Stadtgrabensammler mit dem Pleißemühlgraben verbindet, verläuft auf rund 70 Metern Länge unter dem Richard-Wagner-Platz und dem Ring. Sie wird unterirdisch, also in geschlossener Bauweise, erneuert. Durch die Bauarbeiten sollen die Tragfähigkeit und die Dichtheit des Kanals langfristig verbessert werden, teilte die Leipziger Gruppe am Donnerstag mit.

Obwohl oberirdisch kaum etwas von den Bauarbeiten zu sehen sein wird, müssen auf dem Ring zeitweise Spuren für den Autoverkehr gesperrt werden. Die Sanierung erfolgt in drei Etappen, die sich insgesamt über rund vier Monate hinziehen. In den ersten beiden Wochen müssen auf dem Goerdelerring die Linksabbiegerspur in den Ranstädter Steinweg sowie eine Geradeausspur in Richtung Pfaffendorfer Straße gesperrt werden. Der Verkehr wird über Pfaffendorfer und Emil-Fuchs-Straße umgeleitet.

Anzeige

In der zweiten Phase – der längsten mit etwa elf Wochen – wird der Goerdelerring von fünf auf vier Fahrspuren reduziert. Die rechte Rechtsabbiegerspur vom Goerdelerring in Richtung Tröndlinring ist in dieser Zeit dicht. Eine der beiden Geradeausspuren wird zur Rechtsabbiegerspur umgewandelt. In der letzten Phase, die drei Wochen dauert, sind zwei Spuren dicht. Hier werden die linke Linksabbiegerspur auf dem Tröndlinring und die linke Fahrspur auf dem Goerdelerring gesperrt.

Läuft alles nach Plan, sollen die Arbeiten bis Juni beendet sein. Für Straßenbahnen sowie den Fußgänger- und Radfahrverkehr gibt es keine Einschränkungen. Insgesamt kosten die Arbeiten rund 450.000 Euro.

Von nöß