Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Krimi und Koks: Wie „Soko Leipzig“ das 20. TV-Jubiläum feiert
Leipzig Lokales

Krimi und Koks: Wie „Soko Leipzig“ das 20. TV-Jubiläum feiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 26.08.2021
Das Team der "SOKO Leipzig " (von l. nach r.): Kriminaloberkommissar Jan Maybach (Marco Girnth), Kriminaloberkommissarin Ina Zimmermann (Melanie Marschke), SOKO-Chef Kriminalhauptkommissar Hajo Trautzschke (Andreas Schmidt-Schaller) und Kriminalkommissar Vincent Becker (Pablo Sprungala).
Das Team der "SOKO Leipzig " (von l. nach r.): Kriminaloberkommissar Jan Maybach (Marco Girnth), Kriminaloberkommissarin Ina Zimmermann (Melanie Marschke), SOKO-Chef Kriminalhauptkommissar Hajo Trautzschke (Andreas Schmidt-Schaller) und Kriminalkommissar Vincent Becker (Pablo Sprungala). Quelle: Thomas Leidig/dpa
Anzeige
Leipzig

Freitagabende sind Nadine Triemer heilig. Und das, obwohl bei ihr zuletzt viel im Wandel war. Erst das Abitur, dann der Umzug in eine andere Stadt - den Freitagabend verbringt sie dennoch vor dem Fernseher. Der Grund: „Soko Leipzig“.

„Ich bin mit der Serie erwachsen geworden“

Der feste Termin um 21.15 Uhr markiert in dieser Woche ein besonderes Ereignis. Die ZDF-Serie feiert nämlich mit der Folge „Take Away“ 20. Jubiläum und ist damit fast exakt gleich alt wie ihr großer Fan. „Erstaunlicherweise bin ich sogar ein paar Monate älter als die Serie“, so Triemer. „Man kann sagen, ich bin mit der Serie erwachsen geworden.“

An den Start gegangen sind die Leipziger Ermittler im Frühjahr 2001, damals als Ableger der Münchener „Soko 5113“ (später „Soko München“). Viele Jahre später erzielen die Krimigeschichten aus Sachsen noch immer gute Quoten. Etwa die vergangene Staffel sahen nach Angaben der Produktionsfirma im Schnitt mehr als fünf Millionen Zuschauer.

Fragt man Nadine Triemer, wie sie auf die Serie gekommen ist, muss sie schmunzeln. Die Geschichte sei „super langweilig“, aber am Ende hätten doch ihre Eltern sie inspiriert. „Irgendwann war es dann so, dass die Folge „Istanbul Connection“ wiederholt wurde. Das war irgendwann um 2012. Das war das erste Mal, dass ich mich so richtig in die Serie verliebt habe“, sagt sie rückblickend.

Nadine Triemer (20) ist großer Fan der Krimi-Serie aus Leipzig. Ihr Lieblingscharakter ist Chefermittlerin Ina Zimmermann. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

Soko-Spezialfolge: Istanbul Connection

Obwohl die besagte Folge bereits im Herbst 2008 erstausgestrahlt wurde, kann sich Hauptdarstellerin Melanie Marschke noch gut an die Dreharbeiten erinnern. Sie spielt Soko-Kriminalhauptkommissarin Ina Zimmermann und ist seit Beginn der Serie dabei. „Die zählt auf jeden Fall zu meinen Highlights“, betont sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Bei „Istanbul Connection“ handelt es sich um eine Soko-Spezialfolge in Spielfilmlänge. Ina Zimmermann ist zu Beginn mit ihrem Freund Faruq Arat (Erdal Yildiz) auf einer Hochzeit. Nachdem Angreifer den Saal stürmen und den Bräutigam töten, treffen Kugeln später auch die damalige Oberkommissarin Zimmermann.

„Ich wurde angeschossen sozusagen, also ich wurde physisch verletzt und emotional“, erinnert sich Marschke. In den 90 Minuten trifft es schließlich auch Zimmermanns Freund. „Der Mann, den ich, den ich geliebt habe, den ich heiraten wollte, der wurde vor meinen Augen erschossen.“

In diesem Jahr fallen die Feierlichkeiten zum „Soko“-Jubiläum wegen Corona kleiner aus. „Wir müssen auch vorsichtig damit umgehen und können natürlich nicht eine Riesensause machen“, sagt Marco Girnth, der den Ermittler Jan Maybach spielt. Girnth zählt wie Marschke zum Urgestein. Zur Jubiläumsfolge gerät sein Charakter zunehmend ins Zwielicht.

Ermittler mit Drogenproblem

„Maybach hat ein kleines Drogenproblem“, erklärt Girnth. In der Auftaktfolge zur neuen Staffel „Take Away“ sind er und sein Kollege Tom Kowalski (Steffen Schroeder) an einem freien Tag in einer Leipziger Pizzeria. Dann werden sie vom Alltag eingeholt. Zu allem Überfluss gelingt Maybach im Verlauf der Folge der Spagat zwischen Ermittlungen und der Verschleierung seiner Kokainsucht immer weniger.

Freizeittipps für Leipzig und die Region

Jetzt anmelden und jeden Donnerstag Empfehlungen für Ausflüge, Radtouren, Restaurants und mehr erhalten. Kostenlos und direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„An sich achten die Autoren echt gut darauf, dass alles zusammenpasst“, lobt „Soko“-Kennerin Triemer. So habe schon die Ex-Frau von Oberkommissar Maybach Koks genommen. „Jetzt ist er selbst süchtig.“ Wenn sie so über die Reihe spricht, klingt es wie bei einer internationalen Produktion von Netflix oder Amazon Prime Video.

„Soko“-Fans treffen sich ihren Worten zufolge vor allem im Netz. Aktiv postet Triemer demnach auf Youtube oder Instagram. Die Chatgruppe bei Whatsapp gründete sie im Jahr 2014. „Mittlerweile sind wir jetzt in der Gruppe etwa 80 Leute in einer Altersspanne von elf bis über 30 Jahre. Das ist schon ein besonderer Kreis an Menschen.“

Abschied von Tom Kowalski

Der „besondere Kreis an Menschen“ muss sich in der aktuellen Staffel aber auch von einem bekannten Ermittler-Gesicht verabschieden. Steffen Schroeder alias Hauptkommissar Tom Kowalski wird die Serie zum 24. September verlassen. Etwa zehn Jahre war Schroeder in der Rolle des ungestümen Ermittlers Teil der „Soko Leipzig“. Wie genau Kowalski sich aus der Reihe verabschieden wird, das will der Schauspieler nicht verraten. „Also sterben tut er nicht. Das kann man sagen“, versichert Schroeder aber.

Als herauskam, dass Kowalski aus dem Ermittlerteam ausscheiden wird, war Nadine Triemer gerade auf dem Weg zu ihrer mündlichen Abiturprüfung in Englisch. „Ich weiß jetzt schon, wenn Steffen dann tatsächlich weg ist, werde ich erstmal heulen“, sagt sie.

Seinen Nachfolger, Johannes Hendrik Langer, lernte Triemer kennen, als sie im Herbst vergangenen Jahres ein Praktikum beim Produktionsteam der „Soko“ machte. An der Faszination für die Geschichten der Leipziger Ermittler werde der neueste Darsteller-Transfer nichts ändern, betont sie.

Von RND/dpa

Kommentar zur Bilanz des Verwaltungsgerichts Leipzig - Die Politik macht die Fehler – die Justiz badet es aus
26.08.2021
26.08.2021