Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales LKA sieht „neue Qualität“ linksextremer Straftaten in Leipzig
Leipzig Lokales LKA sieht „neue Qualität“ linksextremer Straftaten in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 10.12.2019
Einen Tag nach dem Brand zweier Kräne auf der Großbaustelle der CG-Gruppe wird mit der Schadensaufnahme und der Beräumung der Baustelle begonnen. Quelle: Christian Modla
Leipzig

In Leipzig häufen sich nach Angaben der Sicherheitsbehörden politisch motivierte Anschläge, die Linksextremisten zuzuschreiben sein könnten. „Wir beobachten in letzter Zeit eine neue Qualität der Angriffe“, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt. Das LKA prüfe derzeit die Authentizität von Bekennerschreiben der jüngsten Anschläge, welche auf linksextremistische Straftäter hinweisen. „Leipzig ist einer der Hotspots der linksextremen Szene in Deutschland“, so Bernhardt.

Bei einem Brandanschlag auf Baukräne am 3. Oktober dieses Jahres sei von den Tätern in Kauf genommen worden, dass Menschen zu Schaden kämen, so Bernhardt. Zwei vermummte Täter überfielen Anfang November die 34-jährige Mitarbeiterin einer Immobilienfirma. Sie wurde verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Lesen Sie auch: Leipzigs linksextreme Szene – Wie die Gewalt nach Connewitz kam 

Obwohl 100.000 Euro Belohnung für Hinweise zu den Fällen ausgelobt sind, wurden bislang keine Täter ermittelt. Taten aus dem linken Spektrum seien häufig „sehr klandestin und geplant“, so der LKA-Sprecher. Von einer linken „Zelle“ in Leipzig könne man aber nicht sprechen. Dafür sei die Szene zu stark vernetzt. Die Täter seien nicht allein im alternativen Stadtteil Connewitz zu verorten.

Mitten in der Nacht zu Donnerstag weckten laute Explosionen die Anwohner an der Prager und der Platostraße. Zwei Baukräne waren auf der Baustelle des ehemaligen Technischen Rathauses in Brand geraten.

Zuletzt hatten in der Nacht zum Samstag Unbekannte im Gebäude der Außenstelle des Landesamtes für Steuern und Finanzen in Leipzig einen Brand gelegt. Ein Büroraum zum Innenhof war vollständig ausgebrannt.

Am ersten Adventssonntag hatte ein Unbekannter einen Gegenstand an der Fassade des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig in Brand gesetzt. Dabei wurde die Fassade beschädigt. Es war nicht der erste Anschlag auf ein Justizgebäude in Leipzig: In der vergangenen Silvesternacht hatten Unbekannte an mehreren Stellen am Gebäude des Bundesgerichtshofes Feuer gelegt.

Mehr zum Thema

Von RND/dpa/iro

Mehrere Vereine und Initiativen aus Leipzig fordern die Stadtverwaltung auf, Maßnahmen gegen einen rechten Szenetreff in der Kamenzer Straße zu ergreifen. Auf dem Areal befand sich einst ein Außenlager des KZs Buchenwald.

09.12.2019

Das Leipziger „Rojava Soli-Bündnis“ wünscht sich, dass am 14. Dezember in ganz Sachsen für Frieden in Nordostsyrien demonstriert wird. Auch in Leipzig ist eine Demonstration geplant.

09.12.2019

Neben den Menschen mussten wegen der Fliegerbombe bei Dölzig auch Tiere evakuiert werden. Besonders schwierig wurde es für den Reiterhof Bienitzblick. Etwa 40 Pferde brauchten eine temporäre Bleibe.

09.12.2019