Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig: Stiftung hilft Eltern schwer kranker Kinder
Leipzig Lokales Leipzig: Stiftung hilft Eltern schwer kranker Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 31.07.2019
Eingang zur Uni-Kinderklinik. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Gerd Schmidt zeigt sich zufrieden. „Es ist uns gelungen, eine gute Stabilität zu erreichen”, kommentiert der Vorstand der Stiftung Kinderklinik Leipzig das bisher Erreichte. Die 2010 gegründete Stiftung „hat sich etabliert”, freut sich der Rechtsanwalt. Durch das Netzwerk, das die Uni-Kinderklinik, die Stiftungsräte sowie der Vorstand einbrächten, „konnten nicht unerhebliche finanzielle Mittel eingeworben worden”. So sei es gelungen, bisher knapp 700 000 Euro an Spenden und Zustiftungen zu erhalten. Das sei eine beachtliche Summe und nicht zuletzt regelmäßigen Spendern wie der Konsumgenossenschaft Leipzig, der H&E Steuerberatungsgesellschaft oder dem Hotel Westin „und zahlreichen weiteren Unternehmen“ zu verdanken, betont Schmidt.

Stelle wird voll finanziert

Hauptprojekt der Stiftung ist die vollständige Finanzierung einer Stelle zur psychosozialen Elternbetreuung auf der interdisziplinär arbeitenden Intensivstation der Uni-Kinderklinik. Wieland Kiess, Chef der Uni-Kinderklinik und Initiator der Stiftung, erläutert diese Förderung. Die Fachkraft begleitet Eltern, deren Kinder sich plötzlich in einer lebensbedrohlichen Situation auf der Intensivstation wiederfänden. Eine derartige Situation ziehe besondere Anforderungen für die Eltern nach sich. Es gehe unter anderen um Absprachen mit dem Arbeitgeber und den Versicherungen sowie Krankenkassen, aber auch um die Betreuung der Eltern an sich. „Um all das kümmert sich die Mitarbeiterin”, berichtet der Medizin-Professor. „Da und bei vielen weiteren Problemen hilft sie weiter – wie ein unterstützender Engel”, sagt der Medizin-Professor. Dies komme den betroffenen Kindern und ihren Eltern, „aber natürlich auch der Arbeit der Schwestern und Ärzte zugute”.

Anzeige

Daneben fließt Geld auch in mehrere wissenschaftliche Projekte – unter anderem in Forschungsvorhaben zur Fettleber-Erkrankung bei Kindern mit Übergewicht und Adipositas. Zudem geht es um Forschungen zu angeborenen Tumorerkrankungen bei Kindern.

Von mi

Anzeige