Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig bekommt neues Denkmal für Luther und Melanchthon
Leipzig Lokales Leipzig bekommt neues Denkmal für Luther und Melanchthon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 01.10.2018
Das frühere, inzwischen zerstörte Luther-Melanchthon-Denkmal am geplanten Standort für den neuen, noch zu entwickelnden Entwurf. Quelle: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig/Stadt Leipzig (Bildmontage)
Leipzig

Leipzig soll ein neues Luther-Melanchthon-Denkmal erhalten. Das Stück soll angelehnt sein an die Statur, die bis 1943 den Markt vor dem Alten Rathaus zierte und während des Zweiten Weltkrieges eingeschmolzen wurde. Das teilte die Stadt am Montag mit. Das neue Denkmal soll auf einer Parkfläche westlich des Neuen Rathauses zwischen Martin-Luther-Ring, Karl-Tauchnitz- und Friedrich-Ebert-Straße errichtet werden.

Was noch fehlt, ist ein Entwurf. Dazu hat die Stadt Leipzig einen offenen, zweistufigen Wettbewerb ausgerufen. In der Zeit vom 1. Oktober diesen Jahres bis zum 9. Januar 2019 können die Vorschläge eingesandt werden. Auslobung und Wettbewerbsunterlagen sind online auf der Seite der Stadt abrufbar.

Bis zum 24. Januar wird eine Jury in einer ersten Stufe über die Vorschläge beraten. Die Entwürfe werden dann in einer zweiten Stufe bis zum 23. Mai ausgewählt. Die Jury setzt sich zusammen aus Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Die Linke), Johann Hinrich Clausen (Evangelische Kirche Deutschlands), Sieghard Mühlmann (Luther-Melanchthon-Denkmal e.V.), Alfred Weidinger (Museum der bildenden Künste) sowie den Künstlern Elisabeth Howey, Renata Stih und Bruno Raetsch.

Ausstellung präsentiert Denkmalsentwürfe

Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden im Rahmen einer Ausstellung im Juni 2019 im Neuen Rathaus präsentiert. Die Ausstellung ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten der Stadt anlässlich des 500. Jahrestags der Leipziger Disputation.

Die Leipziger Disputation war ein theologisches Streitgespräch zwischen den Vertretern der Reformation Martin Luther, Andreas Karlstadt sowie Philipp Melanchthon und auf der katholischen Seite dem Theologen Johannes Eck. Die Gespräche im Sommer 1519 zogen sich über drei Wochen hin. Dabei wurden die Unterschiede zwischen katholischer und evangelischer Glaubenslehre offenbart.

Im Nachgang der Streitgespräche erwirkte Eck in Rom eine Bannbulle – eine päpstliche Verurteilung - gegen Martin Luther. Die erste Bulle verbrannte er, durch eine zweite Bulle wurde Luther dann exkommuniziert.

Von joka

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geboren in Leipzig, beheimatet in Chemnitz, bekannt und beliebt in ganz Sachsen: Löwe Malik lebt nicht mehr. Im Alter von 14 Jahren wurde er am Montag im Tierpark Chemnitz eingeschläfert.

01.10.2018

Leipzig hat ab sofort eine neue Bundesbehörde. „Mit Leipzig als Hauptsitz des Amtes setzen wir ein starkes Signal für die neuen Länder“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an diesem Montag bei einer Feierstunde im Paulinum.

02.10.2018

Alle 554 Nominierten haben schon einen Preis für ihr freiwilliges Engagement gewonnen. Nun stehen sie zur Wahl für den Dachpreis, den Deutschen Engagementpreis 2018. Auch zwölf Projekte aus Leipzig und Markkleeberg sind im Rennen.

01.10.2018