Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tausende lassen das Mittelalter auf der Leipziger Agra aufleben
Leipzig Lokales Tausende lassen das Mittelalter auf der Leipziger Agra aufleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 10.03.2019
Ritterkampf beim Leipziger Umschlag auf der Agra in Markkleeberg.
Ritterkampf beim Leipziger Umschlag auf der Agra in Markkleeberg. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Auf 5000 Quadratmeter Hallenfläche lebte das europäische Mittelalter wieder auf. Während mehr als 100 Händler aus Deutschland, Polen, Tschechien, Österreich, Frankreich, England, Holland und der Slowakei „allerley Waren umschlugen“, wie es damals hieß, mischten sich Rittersleute, Musiker, Gaukler, Akrobaten, der stärkste Mann der Welt und Schamanen unter die Besucher aus dem 21. Jahrhundert.

Leicht hatten sie es nicht – die alten Rittersleut’: So eine komplette Rüstung samt Kettenhemd, Helm und Brustpanzer wiegt schon mal 48 Kilogramm. Und auch das Anlegen der Schutzkleidung dauerte. Aber zum Glück hat Markward von Schwaben ja seinen Knappen Thoralf vom weißen Bach an der Seite. „Schieb, schieb, es ist noch ein bisschen Luft“, gab der Rittersmann noch ein paar hilfreiche Hinweise. Thoralf ächzte und stöhnte, dann war es geschafft – die wilden Raufereien konnten beginnen, die Klingen gekreuzt werden.

Reise ins 15. Jahrhundert

„Wir stellen eine Söldnertruppe aus dem 15. Jahrhundert dar“, erläuterte Markward von Schwaben alias Michael Max das Geschehen in einer kurzen Verschnaufpause. Im alltäglichen Leben ist der edle Herr ja Gärtner in Stuttgart. Gemeinsam mit Appeles von Löwenstein und weiteren Raufbolden gehört er zu Mus Rusticus – einem historischen Verein aus Thüringen. Für ihr Hobby präsentieren Rechtsanwälte, Sozialassistenten, Erzieher, Steinmetze oder eben Gärtner Waffen und Rüstungen in voller Aktion.

Das Mittelalterspektakel Leipziger Umschlag auf dem Agra-Gelände Leipzig.

Auch Marcel Eisenschmitt (34) hatte sich für das Mittelalterspektakel auf Zeitreise begeben. Mit rot-orangener Pluderhose und schwarzem Wams verwandelte sich der 34-Jährige aus der Leipziger Südvorstadt in einen Messestädter aus dem 16. Jahrhundert. „So waren normale Bürger oder Handwerker damals gekleidet. Diese Gewandungen gehörten zum Stadtbild“, schilderte der Geschichtsfan.

Schamanen und Steampunk

Eigentlich sei er ja Wirtschaftsinformatiker, doch für seine Leidenschaft habe er eigenhändig zu Nadel und Faden gegriffen. Ebenfalls dank Zeitmaschine in der Agra-Halle gelandet: Söhnchen Alexander (5) mit einer Giraffe  als Wappentier. „Ich schütze meinen Papa“, erläuterte der Nachwuchsritter stolz.

Und auch allerlei buntes Volk konnte beim 13. Umschlag bestaunt werden: Ein geheimnisvoller Schamane mit Pferden als Kopfschmuck lockte die Besucher ebenso an wie die Steampunkerinnen Johanna und Michelle. Das Motto der beiden Mädchen: „Einmal auf Zeitreise – immer auf Zeitreise.“ Erstmals auf dem Leipziger Umschlag gab sich zudem die Thüringer Mittelalter-Band Pampatutti die Ehre: „Vive la, vive la, vive l’amour“ feierten sie zusammen mit den Besuchern Leben und Liebe im Chor.

Von Ingrid Hildebrandt