Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig prüft neue Straßenbahnlinie im Süden
Leipzig Lokales

Leipzig prüft neue Straßenbahnlinie im Süden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 21.09.2020
In der Mitte der Semmelweisstraße könnte eine neue Straßenbahntrasse verlaufen. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Langjähriges Projekt nimmt Gestalt an: Leipzig hat eine Studie mit der Frage in Auftrag gegeben, ob und wie das Straßenbahnnetz im Süden erweitert werden kann. Nach Angaben des Verkehrsamtes wird die Schüßler-Plan Industriegesellschaft mbH die Untersuchung durchführen. Ein Auftakttreffen zwischen der Stadt und dem Ingenieursbüro soll noch in diesem Monat stattfinden.

Zwischen Grünau und Thonberg

Wo genau die „Straßenbahntangente Südsehne“ verlaufen soll, ist derzeit nicht abschließend klar. Das Verkehrsamt spricht davon, östliche und westliche Stadtteile über eine Verbindung im Süden Leipzigs zu verbinden und dabei bestehende Netzteile einzubinden. Allerdings hat der „zeitweilig beratende Ausschuss Verkehr und Mobilität“ des Stadtrats bereits im Juli Pläne vorgelegt, die verschiedene Ideen zu einem Gesamtkonzept zusammenfasst. Darin ist von drei neuen Straßenbahntrassen die Rede, auch von der „Südsehne“.

Anzeige
Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Demnach sollen die neuen Schienen vom Technischen Rathaus auf der Prager Straße über die Semmelweisstraße, Kurt-Eisner-Straße, Schleußiger Weg und Antonienstraße bis zur Brünner Straße führen. Auf dieses Weise könnten Leipziger mit der Tram von Reudnitz-Thonberg bis nach Grünau fahren, ohne am Hauptbahnhof umsteigen zu müssen. Damit soll die Innenstadt entlastet und der öffentliche Nahverkehr attraktiver werden.

Bereits seit Jahren wird über Erweiterungen des Leipziger Straßenbahnnetzes diskutiert. Neu angestoßen wurde die Idee mit dem Stadtratsentscheid „Mobilitätsstrategie 2030“. Dieser Beschluss legt Rahmenbedingung fest, wie die Infrastruktur angesichts des Bevölkerungswachstums und der Verkehrswende angepasst werden sollen. Laut Stadt hat auch der Freistaat Sachsen das Projekt empfohlen. Das Ergebnis der Studie soll bis Ende des Jahres 2021 vorliegen. Wie viel die Untersuchung kosten soll, ist nicht bekannt.

Von tsa

21.09.2020
21.09.2020
Erstaufnahme-Einrichtung in Dölzig - Asylbewerberheim: Alle Bewohner und Mitarbeiter getestet
21.09.2020