Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig soll neue Großsporthalle mit 10 000 Plätzen bekommen
Leipzig Lokales Leipzig soll neue Großsporthalle mit 10 000 Plätzen bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 18.11.2018
Teils zu klein und mit Hindernissen für einige Sportveranstaltungen: Blick in die Arena Leipzig bei einem Basketballspiel. Quelle: dpa
Leipzig

In Leipzig soll eine neue Großsporthalle gebaut werden. „Wir träumen in der Tat von einer großen, neuen Ballsporthalle. Das ist kein Hirngespinst“, bestätigte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) der Leipziger Volkszeitung am Rande des 25. Olympiaballs am Sonnabend in der Red-Bull-Arena.

Als Standort der neuen Halle ist eine bisher freie Fläche an der Ecke Zwi­ckauer Straße/Richard-Lehmann-Straße angedacht. Die Arena soll rund 10 000 Besuchern Platz bieten und damit auch für internationale Großereignisse tauglich sein, wie etwa die Handball-EM 2024.

Gleichzeitig ist auch eine Nutzung von Vereins- und Schulsport geplant. Im Raum stehen Kosten von rund 70 Millionen Euro. Als Vorbild gilt die SAP-Arena in Mannheim.

Im Haushalt der Stadt Leipzig sind bereits sechs Millionen Euro für die Halle eingestellt. Auch der Freistaat und der Bund sollen sich an den Kosten beteiligen. Zumindest aus Dresden gibt es offenbar schon positive Signale. „Mit der Koalition in Dresden ist das Projekt bereits besprochen, auch mit dem Ministerpräsidenten“, sagte Jung.

Zum möglichen Zeitplan meinte der Oberbürgermeister: „Wenn wir mit Bundesmitteln rechnen können, könnten wir gegebenenfalls schon im nächsten Jahr den Grundstein legen.“ Das sei jedoch eine sehr optimistische Prognose. Gehen die Pläne auf, könnte die Halle in fünf Jahren stehen.

Ein wesentlicher Nutzer sollen dann die Handballer des SC DHfK Leipzig sein. Die tragen aktuell ihre Heimspiele in der Arena aus – was mitunter zu Schwierigkeiten führt. Im Februar können die Handballer wegen der Leichtathletik-Belegung der Arena grundsätzlich keine Heimspiele austragen.

An Donnerstag-Spieltagen gibt es wegen der zeitnahen Partien der RB-Fußballer in der Europa League in der benachbarten Red-Bull-Arena Probleme. Auch das undichte Dach in der Arena macht den Handballern zu schaffen.

Und sollte, wie langfristig geplant, der SC DHfK auch international spielen, wäre eine größere Spielstätte ein Segen. „Wenn es tatsächlich zum Bau einer neuen Halle kommen sollte, wäre das eine deutliche Verbesserung der Sportstätten-Infrastruktur in der Stadt und für uns natürlich eine Riesenchance“, hofft DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther.

Auch für die Leipziger Icefighters – die ihre Heimspiele seit September im Kohlrabizirkus austragen – wäre die dann benachbarte große Arena ein Geschenk. Im deutschen Eishockey traut man Leipzig durchaus zu, irgendwann einmal Standort der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zu werden. Eine Hallenproblematik gäbe es dann gar nicht erst.

Hauptknackpunkt beim Bau der Großsporthalle ist die Finanzierung. Im Dezember will der sächsische Landtag den neuen Haushalt verabschieden, eine Zusage des Bundes steht noch komplett aus.

Von Uwe Köster und Tilman Kortenhaus

Am Dienstag diskutiert die Linke in Leipzig zum Thema „Was es heißt, Sozialist*in zu sein.“ Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger wird ebenfalls anwesend sein.

18.11.2018

Bis zuletzt hatten viele gehofft, doch offenbar ist Anfang des kommenden Jahres Schluss für den Leipziger Club So&So – „sollte nicht noch ein Wunder geschehen“.

18.11.2018

Sie ist eine der größten außerhalb Russlands: 18 Meter hoch und 10 Meter breit ist die historische Ikonenwand in der Russisch-Orthodoxen Kirche Leipzigs. Erstmals wurden alle 78 Kultbilder restauriert - und am Sonntag mit einem Gottesdienst eingeweiht.

18.11.2018