Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig will acht neue Feuerwehrfahrzeuge anschaffen – und acht alte versteigern
Leipzig Lokales Leipzig will acht neue Feuerwehrfahrzeuge anschaffen – und acht alte versteigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:54 07.02.2020
Die Leipziger Feuerwehren bekommen neue Löschfahrzeuge. So könnten sie aussehen. Quelle: Feuerwehr Leipzig
Anzeige
Leipzig

Die Freiwilligen Feuerwehren in Leipzig können in naher Zukunft mit acht neuen Löschfahrzeugen rechnen. Wie die Verwaltungsspitze der Stadt am Freitag mitteilte, sollen drei Mittlere Löschfahrzeuge (MLF) sowie fünf Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz angeschafft werden. Diese werden den Wehren in Miltitz, Plaußig, Lützschena-Stahmeln, Holzhausen, Rückmarsdorf und Leipzig-Süd zukommen. Der Stadtrat müsse diesem Vorhaben am 25. März noch zustimmen, hieß es.

Dafür werden voraussichtlich acht Altfahrzeuge aus dem Fuhrpark der Freiwilligen Wehren weichen – und an dieser Stelle sollten Technikfreunde aufhorchen. Denn die Löschfahrzeuge, die zwischen 1993 und 1998 in Betrieb genommen wurden, sollen meistbietend versteigert werden. Der Erlös wird in die Finanzierung der neuen Fahrzeuge fließen. Welche der aktuell genutzten Fahrzeuge letztlich veräußert werden, konnte Feuerwehrsprecher Torsten Kolbe auf LVZ-Nachfrage nicht sagen.

Anzeige

Sollte der Stadtrat dem Vorhaben zustimmen, werden die drei neuen MLFs voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 in den Betrieb gehen, die Löschgruppenfahrzeuge sollen im dritten Quartal 2022 folgen. „Die Ersatzbeschaffung wurde notwendig, da sowohl die zu ersetzenden Fahrzeuge mit einem Alter von deutlich über 20 Jahren als auch deren Beladung nicht mehr dem heutigen Standard entsprechen. Zudem genügen die Motoren der Fahrzeuge nicht mehr den aktuellen Umweltanforderungen“, begründet Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) die Maßnahme. Zur Höhe der Anschaffungskosten beziehungsweise zu deren Kalkulation konnte die Stadtverwaltung am Freitag aufgrund von vergaberechtlichen Gründen keine Angaben machen.

Von Christian Neffe

Anzeige